Samsung – Senderliste am Computer sortieren – ChanSort

2012 habe ich das letzte Mal zum Thema “Samsung Kanallisten sortieren” geschrieben, dafür aber ziemlich häufig. In den letzten Tagen bin ich mal wieder in Versuchung gekommen, eine Samsung Senderliste sortieren zu müssen.

Ziemlich schnell habe ich festgestellt, dass Samsung noch immer keinen Wert auf ein vernünftiges Tool legt. Aber auch die alt bekannten Tools wie:

  • SamToolBox kann nur Senderlisten der Serie A, B, C, D und E bearbeiten
  • SamyGO kann nur Senderlisten der Serie A, B, C und D bearbeiten

können keine Senderlisten der Serie F und H bearbeiten.

Trotzdem war die Suche nach einem geeignetem und, überraschenderweise, echt gutem Tool nicht wirklich schwer – ChanSort.

Mit diesem Tool macht das Sortieren der Kanalliste wirklich Spaß. Tolle Funktionen erleichtern einem die Arbeit und vor allem die Suche nach dem richtigen Sender!!

ChanSort - Öffnen-Dialog

ChanSort - Speichern-Dialog

Leider gibt es ChanSort nur für Windows, für Linux- und Mac-User heißt es dann: “Ran an die VMs!“. Wer von euch eine ausführlichere HowTo benötigt, der findet diese bei Viktor. Viel Spaß!

Raspberry Pi 2 – Benchmark – SanDisk Extreme 16GB microSDHC UHS-I Class 10 U3

Bei SD-Karten für den Raspberry Pi (1) habe ich mir angewöhnt, wenn ich eine neue verwenden wollte, einen Artikel mit Benchmark und Geschwindigkeitsvergleich zu schreiben.

Diese Vergleiche möchte ich euch auch zukünftig, beim Raspberry Pi 2, nicht vorenthalten. Bisher kann ich die microSD-Karte allerdings nur mit normalen SD-Karten von RPi (1) vergleichen.

SanDisk Extreme 16GB microSDHC UHS-I Class 10 U3

Ich habe mich beim RPi 2 für eine “SanDisk Extreme 16GB microSDHC UHS-I Class 10 U3” mit der Modellnummer “SDSDQXN-016G-FFPA” entschieden.

Im Vergleich zu den normalen SDHC-Karten schneidet die MicroSDHC-Karte, im 4K-Bereich, etwas besser ab.

Vergleich - SanDisk Extreme 16GB microSDHC UHS-I Class 10 U3

Wie fandet ihr den Leistungssprung vom RPi 1 zum 2? Was nutzt ihr für eine microSDHC-Karte?

Sonos – verstecktes Webinterface auf Port 1400

Es ist zwar nichts wirklich neues, aber ich hatte bisher noch nichts davon gehört – deshalb habe ich mich dazu entschlossen es hier, im Blog, kurz festzuhalten.

Sonos Webinterface Port 1400 - Network Matrix

Vor fast einem Jahr hat Benoit ein verstecktes Webinterface auf den Sonos Lautsprechern gefunden.

Man kann sich nicht nur die Qualität der Verbindungen zwischen den Playern ansehen (bei mir gelb, es gibt aber auch grün) sondern auch weitere, nicht wirklich, nützliche Informationen.

Sonos Webinterface Port 1400 - noch mehr Informationen

Ob nützlich oder unnützlich sei dahingestellt, es ist in jedem Fall mal ganz interessant. 8-) Ich wünsche euch viel Spaß beim Stöbern.

OMD / check_mk – SMS-Benachrichtigungen über SMS-Gateway

Projekte wachsen, neue Server werden angeschafft – Monitoring wird wichtiger.

Seit dem ersten Tag werden meine zu verwaltenden Server gemonitored, damals noch mit Nagios, dann mit Check_MK – heute immer noch mit Check_MK, aber durch das wirklich einfache einzurichtende OMD Packet.

Wann schaut man ins Monitoring? Erst wenn man bemerkt, dass es ein Problem geben könnte! Man bekommt zwar Benachrichtigungen per Mail, aber da ist man durch jede Menge Cronjob-, Info- und Newsletter-Mails schon ziemlich abgestumpft. Daher habe ich mich dazu entschlossen, mich über wichtige Meldungen per SMS benachrichtigen zu lassen!

Leider handelt es sich beim OMD-Host um einen Mietserver, daher kann man nicht mal eben ein GSM-Modem mit SIM-Karte anschließen – zum Glück gibt es Alternativen: SMS-Gateways wie LOX24.

Aus diesem Grund habe ich mal “Quick ‘n Dirty” ein Bash-Skript geschrieben, welches man in den WATO Benutzereinstellungen, unter check_mk, als Flexible Notifications festlegen kann – um sich beispielsweise über Host-Downtimes per SMS informieren zu lassen.

Das Skript habe ich auf GitHub, für die Allgemeinheit, veröffentlicht. Viel Spaß!

Erfahrungsbericht – Devolo dLAN 1200+ WiFi ac – PowerLAN mit WLAN

Devolo ist für mich eines der Unternehmen die wirklich gute, zuverlässige und durchdachte Produkte entwickeln und verkaufen. Aus diesem Grund verwende ich seit 2012 die PowerLAN Produkte von Devolo – die ich auch schon öfter hier im Blog vorgestellt habe.

Seit dem 4. Quartal 2014 gibt es einen neuen dLAN-Adapter inkl. WLAN-Router – das devolo dLAN 1200+ WiFi ac Starter Kit. Bereits seit 2013 gibt es dLAN-Adapter mit WiFi von Devolo – mir waren sie allerdings, bis zu einem Kommentar von Viktor, völlig unbekannt.

devolo dLAN 1200+ WiFi ac Starter Kit

In meinem Fall war diese Anschaffung mal wieder ein Schritt in die richtige Richtung, da ich bisher einen experimentellen TP-Link TL-WR1043ND mit OpenWRT betrieben habe. (altes Netzwerkdiagramm)

  • weniger Aufwand > mehr Zeit für wichtige Dinge
  • kinderleichte Einrichtung
  • kein zusätzliches Gerät

Einrichtung bzw. Erweiterung des dLANs

In den letzten beiden Artikeln habe ich es bereits geschrieben:

Die Einrichtung ist kinderleicht!

Natürlich könnte ich hier das gleiche wie beim letzten Mal schreiben, aber das interessiert niemanden und ist auch nicht gerade förderlich – daher werde ich nur eine Sache anreißen.

Wenn ihr einen neuen dLAN-Adapater in ein bestehendes unverschlüsseltes dLAN aufnehmen wollt, müsst ihr ihn lediglich in die Steckdose stecken. Bei einem mit 128Bit AES verschlüsselten dLAN muss man an einen bestehenden Adapter den Verschlüsselungsknopf für eine Sekunden drücken und dann hat man 2 Minuten …

Ich tue mir mit solchen Anweisung immer schwer, man weiß nie so genau ob man es richtig gemacht hat. Daher habe ich mir angewöhnt, Erfahrungsbericht – Devolo dLAN 1200+ WiFi ac – PowerLAN mit WLAN weiterlesen