VORSICHT beim Festplatten Verkauf – Private Daten

Maxtor HDD by hackerinfoDas kann passieren wenn man Festplatten nicht vernünftig löscht!

Achtung: Die Bilder im verlinkten Artikel sind zwar zensiert aber sollten nicht auf Arbeit angeschaut werden! Randvolle Festplatten von eBay – *Top Ebayer, gerne wieder*

Eine HDD, voll mit Privaten Daten, könnte man mit der Live-CD „Parted Magic“ und dem Tool „Erase Disk“ sicher löschen.

Wohnzimmer HTPC – Foxconn NetBox-nT330i vs. Zotac MAG HD-ND01

NetBox-nT330Mein Ziel war es einen HTPC mit Ubuntu 10.04 und dem XBMC Media Center für mein Wohnzimmer einzurichten. Der HTPC sollte sich über eine VESA-Halterung an die Rückseite meines Samsung LE40B579 LCDs schrauben lassen. Wichtig war mir bei der Wahl des Systems, das es in erster Linie leise ist, einen Atom-Prozessor und eine NVIDIA VDPAU Grafikkarte besitzt.

Mein Favorit für diesen Einsatz war die Foxconn NetBox-nT330i für 177€, ohne RAM und HDD. Als Arbeitsspeicher habe ich mich für den takeMS 1GB für ca. 25€  entschieden und als Festplatte die Samsung SpinPoint 160GB für ca. 35€. Der Einbau der Komponenten war relativ einfach, wobei man beim Öffnen der Abdeckung schon etwas Gewalt anwenden musste. Gleich nach dem ersten Boot und der Installation von Ubuntu 10.04, fiel mir auf das 2-GB-RAM eine sinnvollere Investition gewesen wäre. Abschreckend war allerdings das nach ca. 5 Minuten der Lüfter hochdrehte und unangenehm laut wurde. Das macht natürlich den Wohnzimmer-Einsatz als HTPC zunichte!

Zotac MAG HD-ND01Als Alternative habe ich mich dann für den Zotac MAG HD-ND01 entschieden, dieser kostet ca. 267€, inklusive 2 GB Arbeitsspeicher und einer 160-GB-Festplatte. Der HD-ND01 macht nach dem Auspacken einen qualitativ hochwertigen Eindruck. Während der Installation ist gleich aufgefallen, dass er wesentlich leiser ist wie die NetBox-nT330i. Auch nach der Installation von Ubuntu und dem Start des XBMC’s dreht der Lüfter nicht besonders hoch und ist somit angenehm leise. Für mich ist der Zotac MAG HD-ND01 optimal für den Wohnzimmer-Einsatz geeignet. Durch die GeForce 9400M sind auch HD-Inhalte (BluRay, 1080p, 720p) kein Problem. Die Grafikkarte kann mittels NVIDIA-VDPAU (PureVideo) die Berechnungen des Videos auf die GPU auslagern.

Einziger Wermutstropfen Wohnzimmer HTPC – Foxconn NetBox-nT330i vs. Zotac MAG HD-ND01 weiterlesen

Samsung LCD – Kanalliste am Computer sortieren – SamyGO ChanEdit

UPDATE_2012-12-31: SamyGO ChanEdit für Mac OS X mit Oracle Java (64-Bit) gibt es hier.
UPDATE_2012-04-30: SamyGO ChanEdit für Mac OS X und Linux gibt es hier.
UPDATE_2012-04-23: Neues, besseres Windows-Tool – SamToolBox.

Wer von euch einen Samsung LCD Fernseher besitzt, weiß wie mühsam es ist die Kanalliste mit der Fernbedienung zu sortieren. Glücklicherweise gibt es mittlerweile SamyGO ChanEdit, mit dieser Software kann man die Kanalliste komfortabel an einem Windows-, Linux- oder OSX-System editieren.

SamyGO ChanEdit für Serie-B / Series-B
SamyGO ChanEdit für Serie-C und Serie-D / Series-C und Series-D

Im ersten Schritt müssen wir die Kanalliste vom Fernseher auf einen USB-Stick exportieren. Dazu stecken wir einen FAT formatierten USB-Stick an unseren LCD und beenden die automatisch aufgehende „Medien Bibliothek“ mit der Taste „EXIT„. Um das „Einstellungsimport bzw. -export“ Menü aufzurufen drücken wir kurz die Taste „VOLUME MINUS (-)“ und gleich danach drücken wir die „ENTER“ Taste, so lange (10 Sekunden) bis ein Fenster mit dem gewünschten Dialog erscheint. Hier wählen wir nun „TV to USB“, jetzt werden die Einstellungen auf den USB-Datenträger geschrieben.

SamyGO ChanEdit starten wir unter Mac OS X über den Terminal, wir wechseln in das bereits entpackte ZIP-Verzeichnis und starten die Software mit dem Befehl.

32-Bit

64-Bit

Im SamyGO ChanEdit können wir nun die map-AirD, map-CableD oder map-SateD öffnen und unsere Sender sortieren.

Samsung LCD SamyGO ChanEdit

Nach dem Sortieren speichern wir die Datei und stecken den Stick wieder an unseren Samsung LCD. Mit der gleichen Tastenkombination, wie oben beschrieben, starten wir wieder das „Einstellungsimport bzw. -export“ Menü und wählen nun „USB to TV“.

Simsalabim – unsere angepasste Senderliste ist nun auf unserem Samsung LCD, ohne dem lästigen Sortieren per Fernbedienung. :mrgreen:

UPDATE_2011-10-07

Kay hat ein Video-Tutorial (deutsch) für SamyGO unter Mac OSX erstellt – Danke.