Linux – Kernel backen nach Debian-Art

Linux-Maskottchen Happy TuxHier möchte ich kurz zusammenfassen wie wir am einfachsten einen Linux-Kernel nach Debian-Art kompilieren. Da Debian sehr auf die Stabilität des Systems achtet, ist der Linux-Kernel vom Debian Repository meistens etwas älter. Die Pakete müssen eine lange Testphase überstehen bevor sie ins „stable“ Repository aufgenommen werden.

Na dann los, wir holen erstmal ein aktuellen Kernel & .config in meinem Fall „2.6.31.1“.

Jetzt enpacken wir die Kernel-Source und die .config…

…damit wir den Befehl „make-kpkg“ benutzen können installieren wir das Paket „kernel-package“.

Nun können wir mit „menuconfig“ die Konfiguration des Kernel’s festlegen. Mit „make-kpkg“ wird der Kernel gebaut, je nach System kann das „backen“ sogar mehrere Stunden dauern. Linux – Kernel backen nach Debian-Art weiterlesen

Back to the Roots – loggn.de

Für meinen Blog heißt es heute „zurück zu den Wurzeln„. Was bedeutet das? Wie ihr sicherlich schon gesehen habt, hat sich das Design verändert! Jetzt ist es hell, freundlich, einladend und schlicht gehalten. Ich habe mich endschlossen das Standard WordPress Theme Kubrick etwas zu modifizieren und dieses anstelle eines unangenehmen, dunklen Designs zu verwenden. Warum? Bei meinem alten Design Irresistible hat der dunkle Hintergrund mit der weißen Schrift die Augen beim Lesen sehr belastet. Was anscheinend noch keinen Besucher gestört hat, aber wenn man es schon am eigenen Leib feststellt…

…dann wird es Zeit für Veränderungen! 🙂

Blog vorher

Blog nachher

Linux – Ubuntu/Debian vom USB-Stick installieren

Immer mehr Systeme werden ohne CD/DVD-Laufwerk ausgeliefert, dazu gehören Netbooks, ITX-Systeme, Mini-PCs und ähnliche. Sollte man zur Installation des Betriebssystems nicht gerade ein externes CD/DVD-Laufwerk zur Hand haben, muss man sich zwangsweise eine Alternative suchen. Wie zum Beispiel das OS von einem USB-Stick zu installieren. Ohne grafische Oberfläche wird man den Terminal bemühen müssen, eine Anleitung dazu findet ihr hier. Wenn man jedoch ein Linux- oder Windows-System mit GUI verwendet, kann man mit UNetbootin ein beliebiges Installationsimage auf dem USB-Stick bootbar machen. Die grafische Oberfläche erleichtert das Erstellen eines bootbaren USB-Sticks erheblich! :mrgreen:

Software UNetbootin #1

Linux – Quick’n’Dirty – init-Script für VDR & VDRadmin-AM

Linux-Maskottchen Happy TuxWenn man den Video Disk Recorder (VDR) selber kompiliert hat, wie zum Beispiel nach dieser Anleitung, dann sind leider keine init-Scripts im /etc/init.d vorhanden. Ich habe gerade die 2 init-Scripts „schnell und schlampig“ (Quick’n’Dirty) geschrieben. Diese zwei Bash-Scripte möchte ich euch nicht vorenthalten. Ihr könnt wie gewohnt die Parameter „start“, „stop“, „status“ und „restart“ übergeben. Unter Umständen müsst ihr nur den VDR Pfad anpassen und die Dateien ausführbar machen. (Download)

/etc/init.d/runvdr

Linux – Quick’n’Dirty – init-Script für VDR & VDRadmin-AM weiterlesen

Debian – DVB-S2 – multiproto/s2-liplianin zum Schweigen bringen

Hardware DVB-S2 TT S2-3200Die DVB-Treiber multiproto und s2-liplianin werden gerne bei der Verwendung einer DVB-S2 Karte unter Linux genutzt. Die Treiber schreiben allerdings im Sekunden Takt in die /var/log/messages, syslog, etc.. Was die Log-Dateien natürlich sehr groß und unübersichtlich werden lässt. Das werden wir jetzt beheben…

Die Log-Dateien sehen dann so aus:

Um das zu beheben müssen wir, in der Datei Debian – DVB-S2 – multiproto/s2-liplianin zum Schweigen bringen weiterlesen