Z Weather Pressebild 825x510 - Erfahrungsbericht – Z-Weather mit Devolo Home Control

Erfahrungsbericht – Z-Weather mit Devolo Home Control

Netterweise hat mir die Firma Popp ihren Z-Wave Wettersensor „Z-Weather“ zum Testen zur Verfügung gestellt – welcher laut Marketing-Abteilung perfekt zum Devolo Home Control passt. Auf der Webseite des Herstellers wird Z-Weather wie folgt beschrieben.

Z-Weather, der weltweit erste energieautarke Z-Wave Sensor ist ein Multifunktions-Sensor, welcher verschiedene Werte messen und diese an eine Smart Home Zentrale melden kann. Über eine Solarzelle wird Z-Weather mit Strom versorgt und funktioniert vollkommen unabhängig von Kabeln oder Batterien. Der Betrieb in der Nacht wird über den internen Energiespeicher sichergestellt. Die Messwerte werden im Schnitt alle 1-2 Stunden übertragen. Besondere Ereignisse, wie z.B. böiger Wind, Sturm oder Dämmerung meldet das Gerät unverzüglich. Das System kann somit Jalousien schützend schließen oder Markisen einfahren. Der Z-Weather benötigt keine Batterien und ist vollkommen wartungsfrei.

Lieferumfang

  • Z-Weather
  • 4 Wind-Schaufeln
  • Befestigungsmaterial
    • für Wind-Schaufeln
    • für Wandmontage
  • Quick-Start Guide

Z-Weather -

Einrichtung

Bevor das Z-Weather verbunden werden kann, sollte es für ca. 4 Stunden in direktes Sonnenlicht gelegt werden, damit sich der interne Kondensator lädt und für die anstehende Inklusion genügend Strom vorhanden ist. Sollte gerade kein direktes Sonnenlicht vorhanden sein, kann der Auflade-Vorgang auch bis zu 12 Stunden dauern.

Natürlich, wie auch bei jedem anderen Thermometer, sollte die Wetterstation an einem schattigen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung angebraucht werden – da sonst die Messwerte, vor allem Temperatur und Feuchtigkeit, nicht ordnungsgemäß wären.

Zur Anmeldung (Inklusion) des Z-Weather’s am Devolo Home Control muss zuerst im my devolo Webinterface die Anmeldung eines neuen Z-Wave Gerätes angekündigt werden – „Geräte“ > „+“ > „Andere Geräte“ > „Z-Wave Gerät„.

An der Wetterstation muss nun 3x schnell (innerhalb von 1,5 Sekunden) hintereinander der Taster an der Unterseite gedrückt werden, in ca. 10-30 Sekunden sollte der Vorgang abgeschlossen sein.

Energie

Infos von Z-Weather im Devolo Home ControlDer Z-Weather hat ein ausgeklügeltes Energiemanagement, um ohne Batterien oder Stromversorgung, völlig autark, auszukommen.

Aus diesem Grund variiert der sogenannte Aufwachintervall von 5 – 20 Minuten an sonnigen Tagen, bis hin zu 2 Stunden in der Nacht oder gar 5 Stunden in langen dunklen Winternächten. Abhängig ist dies von dem aktuell anliegenden Ladestrom und der Ladekapazität des internen Kondensators.

Laut dem technischen Handbuch kann man zwei Parameter konfigurieren, was den Z-Weather auch aus dem nächtlichen Tiefschlaf holt und, außerhalb der Reihe, Informationen an die Zentrale sendet.

  • Parameter 1 – wenn Windgeschwindigkeit Xm/s erreicht – Standard: 6
  • Parameter 2 – wenn Helligkeit X% erreicht – Standard: 37%

Dies erklärt auch, warum ich in der Devolo Statistik, jeden morgen, den ersten Messpunkt bei der Helligkeit von 37% habe. :mrgreen:

Leider können diese Parameter aktuell nicht über das Devolo Home Control gesetzt bzw. verändert werden.

Handhabung & Regeln

Die Wetterstation liefert folgende Daten an die Zentrale.

  • Feuchtigkeit in %
  • Temperatur in °C
  • Helligkeit in %
  • Geschwindigkeit in m/s
  • Luftdruck in hPa
  • Taupunkt in °C
  • Leistung in W
  • Gesamt in W

Letzteres macht natürlich recht wenig Sinn, denn wenn man das Z-Weather, so wie vom Hersteller gefordert, im Schatten montiert, ist dieser Wert nicht einmal ein Näherungswert. 🙄

Ansonsten kann man natürlich im Devolo Home Control jeden dieser Werte mit einer Regel (größer, kleiner, gleich) verbinden und so gewisse Dinge automatisieren. So könnte man sich bei böigem Wind per SMS warnen lassen oder wenn im Herbst dann die Rollladensteuerung von Devolo auf den Markt kommt, die Rollläden in allen Zimmern, außer Schlaf- und Kinderzimmer, ab einer Heiligkeit von 50% hochfahren.

Des Weiteren können alle Werte in einer übersichtlichen Statistik dargestellt werden – leider kann man nur „Heute„, „Gestern“ und „Vorgestern“ auswerten, länger werden diese Daten nicht im Devolo Webinterface gespeichert bzw. zur Verfügung gestellt.

Statistik von Z-Weather im Devolo Home Control

Fazit

Die Z-Wave Wetterstation von Popp macht einen soliden Eindruck und liefert zuverlässig die Werte an die Steuerzentrale des Smart Home’s. Allerdings habe ich mir die Verarbeitung für ein Gerät, was über 170€ kostet, besser vorgestellt – es erfüllt seinen Zweck, aber irgendwie wirkt es billig, wenn man es in der Hand hält und etwas näher betrachtet.
Mit zukünftigen Smart Home Produkten kann man in Kombination mit dem Z-Weather sehr nützliche und interessante Regeln erstellen und so sein zu Hause etwas „smarter“ machen.

Z-Weather

Schön wäre wenn Devolo hier noch etwas nacharbeitet, um das Popp Z-Weather besser „zu verstehen“ und darzustellen, da einige Werte, ohne nähere Recherche, keinen wirklichen Sinn ergeben – Leistung (Ladekapazität des internen Kondensators) und Gesamt (mögliche erreichbare elektrische Energie durch Photovoltaik auf 1m²).
Des Weiteren werden auch nicht alle Werte richtig in dem Kurvendiagramm angezeigt – die Leistung wird als „Verbrauch“ bezeichnet, die Wind-Geschwindigkeit wird als „Series 5“ bezeichnet und in W angegeben, der Luftdruck wird als „Series 6“ bezeichnet und in °C angegeben und der Taupunkt als „Series 7“ und in %. Eine Vergrößerung des Auswertungszeitraums, von maximal 2 zurückliegenden Tagen, wäre auch wünschenswert.
Laut dem Presseteam bei Devolo soll, mit einem der nächsten Updates, leider ohne genauen Termin, die „Unterstützung der Popp-Weather-Station wesentlich verbessert werden“ – ich bin gespannt.

Vielen Dank an die Firma Popp und Z-Wave Europe für die Teststellung.

Welche nützlichen Regeln könnt ihr euch in Verbindung mit dieser Wetterstation vorstellen?

Veröffentlicht von

_nico

Mac-User aus Leidenschaft, Blogger seit Oktober 2009, 88er Baujahr, technikaffin. Ich fühle mich aber nicht nur auf Apple'schen Betriebssystemen zu Hause, alles was eine Shell hat, interessiert mich besonders! Ihr findet mich auch auf Twitter und Google+.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.