Debian – Realtek RTL8111/8168B – dropped packets

Linux-Maskottchen Happy TuxDie Realtek Semiconductor Corp. entwickelt günstige Produkte im Multimedia- und Kommunikationsbereich. Wer zufällig diese im Titel genannten Netzwerkkarten in seinem Debian System, mit dem Kernel „2.6.26-2-amd64“, verwendet sollte unbedingt mal ein „ifconfig“ auf seine RTL8111/8168B machen. Wenn ihr auch „dropped packets“ im zweistelligen Milliarden Bereich habt besteht hier unbedingt Handlungsbedarf. Bei mir hat sich dieser Bug stark bemerkbar gemacht, mein Netzwerk war sehr lahm, das Internet kam teilweise nicht mal über 70 kB/s hinaus. Habe ich den Computer mit der o.g. Netzwerkkarte vom Netzwerk getrennt, hatten alle anderen Computer wieder schnelles Internet. Lösung:

Wir laden uns den aktuellen Realtek Treiber für unsere Linux Architektur herunter.

Um einen Treiber zu kompilieren benötigen wir die „linux-headers“, „make“ und „gcc“.

Nun geht es ans Treiber entpacken, kompilieren und installieren.

Zu guter Letzt nehmen wir den alten Treiber in die „blacklist“ auf und erstellen ein neues „initramfs“ welches beim booten geladen wird.

Jetzt neustarten und ihr werdet wahrscheinlich keine „dropped packets“ mehr haben. 😀

Veröffentlicht von

_nico

Mac-User aus Leidenschaft, Blogger seit Oktober 2009, 88er Baujahr, technikaffin. Ich fühle mich aber nicht nur auf Apple'schen Betriebssystemen zu Hause, alles was eine Shell hat, interessiert mich besonders! Ihr findet mich auch auf Twitter und Google+.

4 Gedanken zu „Debian – Realtek RTL8111/8168B – dropped packets“

  1. Hallo Nico,

    es gibt aktuell die Version r8168-8.018.00.tar.bz.

    Ich werde diese mal Testen und dann gebe ich dir nochmal bescheid, ob diese auch i.o. ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.