iPhone Tracker – iPhone & iPad 3G speichert ortsbezogene Daten

Seit gestern schreibt jedes IT-Portal darüber, dass das iPhone ab iOS 4 und iPad 3G ab iOS 3.2 alle ortsbezogenen Daten, wie Mobilfunkmasten, WLAN-Basisstationen & natürlich die GPS-Koordinaten über den Hintergrunddienst locationd protokolliert und in einer consolidated.db speichert.

Auf einigen Seiten liest man, was das Ganze für ein riesen Skandal ist, andere, vorallen Blogger, sehen es so wie ich – nüchtern. Angeblich werden die Daten nur teilweise zu Apple übertragen, und selbst wenn sie die Daten komplett bekommen würden, es ändert sich nichts – Amazon speichert Daten, Telekom speichert Daten, Google speichert Daten, Apple speichert Daten, Microsoft speichert Daten, und viele viele mehr.

UPDATE: Wenn das iPhone in falsche Hände gerät, aber eine Code-Sperre besitzt, kann auch niemand etwas damit anfangen…

iPhone Tracker - nh` iPhone

Meiner Meinung nach werden dadurch sowieso nur Statistiken erstellt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich jemand aus dem jeweiligen Unternehmen hinsetzt, um Folgendes zu erfahren:

Nico hat also sein iPhone im Harz aktiviert, 2 Tage später hat er sich 2 Wochen an der Ostsee rumgetrieben. In letzter Zeit hat er scheinbar viel in Oberfranken zu tun gehabt, ab und an reist er nach Saarbrücken.

SCHWACHSINN – solange solche personenbezogenen Daten dazu dienen, Straftäter schneller zu überführen, damit Amazon mir bestimmte Produkte anbietet, mein iPhone mir Angebote aus meiner Nähe anzeigt, dass Google seine Werbung meinen Interessen anpasst, etc. pp., habe ich damit kein Problem!

Langsam sollten sich die anderen Leute damit abfinden, dass wir früher oder später, jedenfalls solange wie wir moderne Technik nutzen wollen, für viele viele Unternehmen zu gläsernen Menschen werden können. Wer das nicht möchte, kündigt alle Telefon-, Internet-, Pay-TV-Verträge, kündigt seine Bankkonten, schmeißt seine mobilen Endgeräten in die Tonne und landet wieder in der Steinzeit! :mrgreen:

UPDATE2: [Cydia] „untrackerd“ verhindert die Speicherung der Standortdaten

UPDATE3: Die Datenfresser – Vorabkapitel

UPDATE4: iPhone Tracker für Windows

UPDATE5: iPhone-Positionsdaten enthalten kein vollständiges Bewegungsprofil

[via aptgetupdate.de & stadt-bremerhaven.de]

Veröffentlicht von

_nico

Mac-User aus Leidenschaft, Blogger seit Oktober 2009, 88er Baujahr, technikaffin. Ich fühle mich aber nicht nur auf Apple'schen Betriebssystemen zu Hause, alles was eine Shell hat, interessiert mich besonders! Ihr findet mich auch auf Twitter und Google+.

13 Gedanken zu „iPhone Tracker – iPhone & iPad 3G speichert ortsbezogene Daten“

  1. „Amazon speichert Daten, Telekom speichert Daten, Google speichert Daten, Apple speichert Daten, Microsoft speichert Daten, und viele viele mehr.“

    ICH speichere auch Daten! Alle meine Festplatten sind voll damit!

    Ich denke auch, dass einerseits viel Hysterie dabei ist. Andererseits muss man aber dennoch immer die Augen offenhalten, denn wenn man nicht aufpasst, passiert es tatsächlich irgendwann, dass mehr Daten gesammelt werden, als tolerierbar ist.

    1. Hallo mit, da stimme ich dir natürlich zu – wir werden es erfahren – zurzeit ist halt einfach so, wie es ist.

      “Amazon speichert Daten, Telekom speichert Daten, Google speichert Daten, Apple speichert Daten, Microsoft speichert Daten, und viele viele mehr.”

      Wenn man den kompletten Text liest, ist es klar das Es um die personenbezogenen Daten geht!

      Grüße, Nico

    1. Hi Fjunchclick, es geht nicht nur um Apple – es geht genauso um Amazon, Google, Telekom, Microsoft – halt jedes Unternehmen, was in irgendeiner Art und Weise Daten von uns sammelt.

      Grüße

  2. Es wird Zeit, dass „Die Datenfresser“ mal Pflichtlektüre wird. Klar, Amazon kann alles haben, Vorratsdatenspeicherung, ich habe eh nichts zu verbergen. ICH BIN GLÄSERN UND DAS SOLLEN BITTESCHÖN ALLE SEIN!

    Denk einmal drüber nach: diese Daten sind alleine wenig Wert, mit den Daten von Apple/Amazon/Sicherheitslücken, durch die „Kriminelle“ (also jetzt nicht Amazon, weil die sind ja gut!!1) die Daten verknüpfen können, sind so dermaßen detailliert, dass das nicht mehr lustig ist. Ich hätte gerne das menschliche Vergessen, aber das existiert in Maschinen nicht!

    1. Hi Hans, natürlich hat man wenn man alle Daten verknüpft detaillierte Daten von Milliarden von uns.
      Aus welchen Grund sollten sie sich gerade dich „Hans aus Musterstadt“ anschauen? Warum, wenn du doch nichts Schlimmes getan hast! Dafür sind wir einfach viel zu uninteressant.

      Das Ende vom Lied ist, das dann wieder nur Statistiken erstellt werden, das beispielsweise Leute aus Berlin mehr Jogginghosen kaufen als anderen? Toll.

      Grüße aus Oberfranken

      1. Mal sehen, wie du das siehst, wenn die Krankenkasse dir die Beiträge erhöht, weil sie durch dein Surfverhalten im Internet erfahren hat, dass du z.B. ein Fan von Risikosportarten bist, oder dass du dich gerne mal in Bierzelten aufhältst.

        Deine Bewegungsdaten (wie viele Abende verbringst du mit Freunden in Kneipen? Wann warst du das letzte Mal im Rotlichtviertel deiner Stadt?) könnten für deinen Arbeitgeber recht interessant werden. Besonders, wenn es mal um Gehaltsforderungen geht, oder so.

        Und was „Schlimmes tun“ angeht: Es gab Zeiten, da war es Teilen Deutschland schon „schlimm“ wenn man bestimmte TV-Programme geschaut hat. Auch bei vielen Büchern war es schon mal äußerst gefährlich, sie zu besitzen. Die Gestapo hätte sich bestimmt gefreut, wenn sie über die Amazon-Daten ganz einfach erfahren hätte, wer welche Bücher gekauft hat und dann die entsprechenden Leute über ihr EiFön dann auch gleich orten könnte.

        Wer weiß, vielleicht landet man in den USA ja bald im Knast, nur weil man mal geguckt hat, was auf der Seite von wikileaks so los ist? Ach ja, bei Armeeangehörigen ist das ja schon so, sorry, daran hatte ich im Moment gar nicht gedacht. 😉

        Und wer meint, er verschwindet einfach in den Massen von gespeicherten Daten, der hat keine Ahnung, was heutige Datenbanken mit ihren Filterfunktionen leisten können!

        Und wenn du meinst, dass du doch so uninteressant bist, dann hast du bestimmt auch nichts dagegen, wenn z.B. dein Hausarzt deine Krankenakte veröffentlicht, oder? Und die Vorhänge im Schlafzimmer ziehst du bestimmt auch nicht zu, richtig?

        Sorry, aber wer meint, er hätte nichts zu verbergen und ist so uninteressant, dass sich niemand für seine Daten interessiert, der muss ein ziemlich armseliges Leben führen. 😉

        1. Hi Lars, erst mal möchte ich los werden das Ich es gut finde in welcher Art und Weise du deine Meinung äußerst – freundlich, korrekt – ohne irgendjemanden zu beleidigen. 😉

          Natürlich ist es möglich, dass irgendwann – so wie du es schilderst – unser Surfverhalten oder unsere Bewegungsdaten zu solchen Ausmaßen führen. Dann würde ich es auch nicht mehr so nüchtern betrachten. Fakt ist, dass einer alleine dagegen machtlos ist, jetzt kann keiner abschätzen zu was diese ganze Datensammellei einmal führen wird. Na klar, Vermutungen werden angestellt, alle möglichen Szenarien werden durchgespielt, was man alles mit unseren Daten anfangen könnte oder was bereits damit angefangen wird.

          Sollte es irgendwann eine Petition gegen die Datenfresser geben, um diese in ihren handeln einzuschränken, ähnlich wie damals bei der Vorratsdatenspeicherung – bin ich natürlich auch von der Partie – warum auch nicht!

          Bisher, so meine Meinung, hat es für uns nur Vorteile, wie ich bereits oben geschrieben habe. Ja natürlich habe ich den Artikel aus emotionaler Sicht geschrieben, weil es mich wiedereinmal tierisch aufgeregt hat wie maßlos sich wieder irgendwelche Leute darüber aufgeregt habe – mir sei verziehen.^^

          Du weißt aber was ich mit dem Beitrag sagen wollte:

          Wer das nicht möchte, kündigt alle Telefon-, Internet-, Pay-TV-Verträge, kündigt seine Bankkonten, schmeißt seine mobilen Endgeräten in die Tonne und landet wieder in der Steinzeit!

          Genauso ist es halt, genau das möchte aber auch keiner – weil man dann auf die Vorzüge der neuen digitalen Welt verzichten würde.

          Viel schlimmer finde ich, wenn viele viele Daten für jedermann einsehbar sind (anders, wie die bei Apple, Amazon, Google & Co). Damit meine ich, wenn man eine Person (er)googeln kann, problemlos allerhand Infos über diese Person bekommt. Auch ich achte nicht besonders darauf, was einmal im Internet steht… steht immer im Internet!

          In diesem Sinne, viele Grüße an den Tux neben deinem Monitor – tschöööööööö Nico :mrgreen:
          (… du weißt wie ich es gemeint habe. :-))

          1. Du widersprichst dir aber leicht, Nico. Einerseits findest du das nicht verkehrt, andererseits existiert für dich doch noch Privatsphäre. Wenn die Daten gespeichert werden, gibt es kein Jain. Das ist entweder gespeichert oder eben nicht. Und glaubst du allen ernstes, weil da irgendeine Petition, irgendeine Regierung, irgendjemand daherkommt und will, dass die Daten gelöscht werden, das auch getan wird? Diese Vorstellung ist doch völlig absurd, siehe TÜV-verifizierten StudiVZ etc. pp.

            Einmal Internet, immer Internet, trotz allen Vorteilen, langsam wünschte ich, das Internet hätte es nie gegeben (ja, ich bin sehr Internet-affin!). Denn die derzeitige Entwicklung sprengt ja 1984 in jeglichen Dimensionen 🙁

  3. …Ihr seit doch alles ahnungslose schafe…

    es ist schon lange zu spät – Sie haben es längst geschafft

    ENDGAME

    Bravo und Applaus dem Zionistenpack !!!

  4. Ich muss El Mundo leider Recht geben.

    Das Schlimme an der Sache ist doch eigentlich, dass man das nicht wieder los wird. Oder glaubt hier jemand, dass man gespeicherte Daten von sich bei Amazon, Google oder Facebook von heute auf morgen entfernen kann!?

    Es braucht doch nur jemand ein „unvorteilhaftes“ Bild von jemand anders ins Netz zu stellen und schwups hat dies sich so schnell verteilt, das wird man nie wieder los.

    Wie schon jemand sagte, das Internet vergisst nicht.

    1. Hallo Timo, die Frage ist auf was sich El Mundo bezogen hat. Er hat das einfach nur so in den Raum geworfen.
      Womit hat er recht? Wir hatten unterschiedliche Diskussionen über das Thema.

      Wenn du meinst, dass Google, Apple, Amazon, Facebook, etc. unsere Daten speichert, natürlich ist das klar – am Besten liest du diesen Kommentar von mir. 🙂

  5. Gläserner Mensch und einigen ist das egal?
    Sehen wir doch mal in die Zukunft:

    Arbeiten? Wenn Du einen Arbeitsplatz bekommst ! Denn der künftige Arbeitgeber kennt dich beser als Du dich selber und das noch vor dem Vorstellungsgespräch. (Anfälligkeit für Krankheiten, Suchtverhalten, eben alles was die Datenbanken über dich gesammelt haben).

    Wenn Du Arbeit hast, wundere dich nicht warum Du von allen anderen Mitarbeitern derjenige bisr, der ständig benachteiligt ist.

    Krankenversicherung? Nee, nicht nach dieser Auskunft durch die DNA -Datenbank und der LVI. Spare Geld, dann kanst Du auch den Arzt bezahlen. (LVI-Lebens-Verhaltens-Index)

    Ein eigenes Konto, klar ich arbeite ja und habe ein eigenes Einkommen.
    Nö, nix da. Du bist ein Risiko für die Bank und der künftig zu erwartene Ertrag ist laut Auskunft deinbes LVI (Lebens-Verhaltens-Index) zu gering und wie bereits erwähnt zu Risiko reich.

    Eine Lebensversicherung, möchtest dich doch gerne Absichern und eventuell so für deine Rente vorsorgen.
    Aber wer möchte dich denn nach den vielen Informationen noch versichern? Ich denke eher wohl niemand, es sei denn Du hast genug Geld um nach deiner DNA und LVI die monatlichen Prämien zahlen zu können.

    Du möchtest gerneein Haus kaufen? Hast Familie, bist Verheiratet, Du hast einen tollen Job. Klar doch ein Darlehn fürs Haus sollte doch kein Problem sein.
    Denkste, und rate mal warum?

    Du bekommst keine Post mehr, und warum nicht? Weil diese vor lauter gezielter Werbung nicht mehr in deinen Briefkasten passt.

    Warum haben deine Bekannten in einem Film den Du zur selben Zeit auf den selben Kanal siehst eine andere Werbung in den Werbepausen als Du?

    LVI= Lebens-Verhaltens-Index eine Datenbank in der dein Lebensverhalten wie Ess-, trink-, schlaf sowie bewegungsgewohnheiten gespeichert sind.

    DNA= Die Menschliche DNA ist mitlerweile komplett entschlüsselt. Eine Datenbank über dich existiert bereits.
    Bist Du ein Risikomensch? Später Krebs, multiple sklerose oder andere Krankheiten? Das steht alles in der DNA und Du wirst damit probleme haben im Job und bei allen Versicherungen.

    Durch jede öffentliche Tür die Du gehst wird über dein Handy, Personalausweis oder andere Technische Spielereien ein Bewegungsbild erzeugt. Duch wieviel öffentliche Türen gehst Du täglich? Nicht viele? Dan zähle mal die vielen Unsichtbaren mit wo Du glaubst, das ist nur ein ganz normaler Weg.

    Das war nur ein kleines Beispiel. Aber es wird in Zukunft nur noch zwei klassen von Menschen geben. Die die einen Job haben und die die später mal im Müll leben. Wer gibt dir die Sicherheit, das du nicht bei den letzteren bist? Und das schlimme an der Sache ist, Du weißt nicht mal warum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.