Ubuntu/Debian – Loop-AES einrichten

Linux-Maskottchen Happy TuxEigentlich wollte ich euch einen Artikel über die Erstellung eines Software-RAID’s unter Debian schreiben, aber das wäre ein sinnloses Unterfangen gewesen. Dem Wiki-Eintrag bei ubuntuusers.de gibt es nämlich nichts mehr hinzuzufügen. Daher habe ich mich entschlossen euch „Loop-AES“ etwas näher zu bringen, die AES-Verschlüssung sollte jedem von Euch ein Begriff sein. Was aber macht Loop-AES? Loop-AES erzeugt ein neues „loop“-Device, was euch beim ISO-Image mounten unter Linux schon ein Begriff sein könnte. Dieses Loop-Device wird zwischen dem eigentlichen Device und dem Mountpunkt gehangen.

Das Loop-Device verschlüsselt die Daten mit AES256 bevor diese auf das eigentliche Device geschrieben werden, je nach Einstellungen natürlich auch mit einer anderen Bit-Zahl. Loop-AES kann nicht nur Block-Devices verschlüsseln sondern auch Container die zum Beispiel mit „dd“ erstellt werden können. Es gibt für Linux viele verschiedene Verschlüsselungsmöglichkeiten : Truecrypt, DM-Crypt, Loop-AES, Cryptsetup etc., warum ich mich für Loop-AES entschieden habe kann ich euch nicht sagen. Eine kleine HowTo möchte euch dennoch nicht vorenthalten:

Ubuntu/Debian – Loop-AES einrichten weiterlesen

Google – Indizierungs-Intervall – „loggn.de“

internetGoogle der Marktführer unter den Internet-Suchmaschinen, mit mehr als 80% aller Suchabfragen, bietet auch eine Webmaster-Zentrale an. Auf dieser Webmaster-Zentrale sind Informationen zu den Themen Crawling und Indizierung von Websites durch Google. Natürlich möchte ich das mein neuer Blog von „Googler“ gefunden wird, jedoch musste ich heute Abend feststellen das meine Seite immer noch nicht indiziert wurde. In der Webmaster-Zetrale habe ich meine Domain bereits hinzugefügt, auch eine „robots.txt“ und „sitemap.xml“ habe ich angelegt. Nur anscheinend will mich Google noch nicht in seine Suchergebnisse aufnehmen. Ein möglicher Grund wäre das meine Domain „loggn.de“ ca. 1 Jahr unverändert mit einer „index.html“ im WWW rum’idle’te. Im Google Webmaster Forum habe ich gelesen das Google sich automatisch an die Aktualisierungsrate der jeweiligen Seite anpasst. In meinem Fall würde das bedeuten das Google mich vielleicht in 5 Tagen, 2 Wochen oder erst in Monaten aufnimmt. Ich bin gespannt… -.-

Debian – Realtek RTL8111/8168B – dropped packets

Linux-Maskottchen Happy TuxDie Realtek Semiconductor Corp. entwickelt günstige Produkte im Multimedia- und Kommunikationsbereich. Wer zufällig diese im Titel genannten Netzwerkkarten in seinem Debian System, mit dem Kernel „2.6.26-2-amd64“, verwendet sollte unbedingt mal ein „ifconfig“ auf seine RTL8111/8168B machen. Wenn ihr auch „dropped packets“ im zweistelligen Milliarden Bereich habt besteht hier unbedingt Handlungsbedarf. Bei mir hat sich dieser Bug stark bemerkbar gemacht, mein Netzwerk war sehr lahm, das Internet kam teilweise nicht mal über 70 kB/s hinaus. Habe ich den Computer mit der o.g. Netzwerkkarte vom Netzwerk getrennt, hatten alle anderen Computer wieder schnelles Internet. Lösung:

Wir laden uns den aktuellen Realtek Treiber für unsere Linux Architektur herunter.

Um einen Treiber zu kompilieren benötigen wir die „linux-headers“, „make“ und „gcc“.

Debian – Realtek RTL8111/8168B – dropped packets weiterlesen

Linux – Bildfehler, Bildüberlagerungen und Artefakte – NVIDIA VDPAU

hardware_grafikkarteIn meinen letzten Artikel habe ich ein Tutorial geschrieben wie ihr ein Ubuntu mit VDPAU Unterstützung installiert. Mir ist nun beim ansehen von Videos, mit der VDPAU API von NVIDIA, aufgefallen das es besonders in schnellen Szenen zu Bildüberlagerung und Artefaktbildung kommt. Dieses Problem besteht nicht wenn man Videos ohne VDPAU Unterstützung schaut. Die Lösung für das Problem ist Recht simpel, wir editieren die „/etc/X11/xorg.conf“ und fügen folgenden Eintrag am Ende hinzu:

oder per

Jetzt müssen wir nur noch unseren X11-Server oder die GNOME/KDE-Session restarten (Strg+Alt+Backspace). Damit hätten wir die Bildüberlagerungen aus unseren Videos vertrieben.

Ubuntu – NVIDIA VDPAU + SMplayer

hardware_grafikkarteVDPAU (Video Decode and Presentation API for Unix) ist eine, von NVIDIA entwickelte, API. Diese API kann das Dekodieren, Deinterlacen und Skalieren von HD-Inhalten auf die GPU auslagern und somit den CPU entlasten. Damit können auch langsame CPU’s HD-Inhalte wiedergeben wenn diese Computer eine VDPAU kompatible Grafikkarte haben. In diesem Artikel möchte ich euch ein Tutorial schreiben wie ihr VDPAU mit SMplayer am Besten und Einfachsten auf einem Ubuntu Betriebssystem einrichtet. Leider musste ich feststellen, dass keine gute Anleitung im Internet auffindbar war. Das war im Übrigen auch der Grund, warum ich ab sofort meine Erfahrung, Tipps & Tricks mit euch auf diesem Blog teilen möchte. Nun geht es aber los

Am Besten laden wir uns das aktuelle Ubuntu von ubuntuusers.de herunter. Ich habe für meinen Intel Atom 330 CPU das 9.04 Ubuntu für „amd64“ verwendet. Nachdem wir Ubuntu nun auf unserem Computer installiert haben, öffnen wir den Terminal oder gehen per SSH (sudo aptitude install openssh-server) auf das System. Als allererstes editieren wir die „/etc/apt/source.list“, ich persönlich bevorzuge im Terminal den „vi“.

Auf dem Launchpad PPA vom NVIDIA-VDPAU-TEAM gibt es ein schönes Repository, ein Rundum-Sorglos-Paket.

Ubuntu – NVIDIA VDPAU + SMplayer weiterlesen