Raspberry Pi – XBMC – Performance beim Video-Scraping und CoverFlow

Gimli, ein Entwickler der Raspberry Pi Version von XBMC, hat im Video von Christoph gesagt, dass es zu Performance-Problemen beim Video-Scraping und Abfragen der SQL-Datenbank (Video-Datenbank, Cover-Pfade, FanArt-Pfade, etc.) kommen kann. Deshalb habe ich nochmal schnell einen Stummfilm 🙄 zu dieser Problematik gemacht.

Dazu habe ich 21 verschiedene Trailer (nur 480p, da sonst der Platz auf der SDHC-Karte nicht gereicht hätte) heruntergeladen, habe den Raspberry Pi die Cover, FanArts und Filminformationen herunterladen lassen und zeige euch diese in den unterschiedlichen Modi.

 

Das Video-Scraping war eigentlich recht fix, wesentlich schneller läuft es auf meinem Intel Atom auch nicht. Im Thumbnail-, Poster- und FanArt-Modus ist der Rapsberry Pi fast nicht zu gebrauchen, die unterschiedlichen Listenansichten sind jedoch recht flüssig. Beim Umschalten der Modi ist das XBMC zweimal gefreezt, aber das habt ihr bereits im Video gesehen. 😉

Ob sich an der Performance im CoverFlow in den nächsten Monaten noch etwas ändert, wage ich zu bezweifeln. Aber lassen wir uns überraschen! 😉

Veröffentlicht von

_nico

Mac-User aus Leidenschaft, Blogger seit Oktober 2009, 88er Baujahr, technikaffin. Ich fühle mich aber nicht nur auf Apple'schen Betriebssystemen zu Hause, alles was eine Shell hat, interessiert mich besonders! Ihr findet mich auch auf Twitter und Google+.

6 Gedanken zu „Raspberry Pi – XBMC – Performance beim Video-Scraping und CoverFlow“

  1. raspbmc kann man von der Perfomance zu Zeit nicht mit OpenElec vergleichen. Der Umfang ist besser, aber OpenElec ist unter den Langsamen der Ferari 😉

    Vielleicht liegt das auch am Kernel (SD-Karten-Problem), aber ich habe für mein Webradio auf dem RPi das offizielle Debian, OpenElec, Raspbmc und Archlinux ausprobiert. OpenElec und Archlinux sind am stabilsten gelaufen. OpenElec hat sogar meine MCE Fernbedienung sofort erkannt! Archlinux ist nach dem Update (pacman -Syu) auch mit dem Udev wieder klar gekommen und ich kann als User den MPD voll steuern (außer Lautstärke, aber das ist ein Treiber Problem vom Modul snc_bcm2835 …). Wichtige Sachen nachzuinstallieren ist mit Pacman ja so einfach wie mit apt-get, also warum den Trecker nehmen, wenn man ein Speedboot bekommen kann?!

  2. Danke für die zwei Artikel zum aktuellen bei der Videodecodierung auf dem Rasp. Unterschiede zum Beagleboard sind also nicht ganz so hoch. Muss ich mir „andere Gründe“ einfallen lassen bis, Farnell meine Bestellung bearbeitet 😉

    1. Hi Chris, wenn du nur kommentierst, um deine Domain zu pushen – dann unterlasse das bitte!
      Danke

      Da du zeitgleich immer einen Kommentar auf linuxundich.de schreibst und ich über die Kommentare dort benachrichtigt werde, ist es schon ziemlich auffällig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.