Linux – XBMC aus Bereitschaftsmodus per MCE-Fernbedienung aufwecken

Letzte Woche habe ich mich damit beschäftigt, meinen XBMC Media-PC per MCE-Fernbedienung (Logitech Harmony) aufzuwecken. Out-of-the-Box funktioniert es meiner Erfahrung nach, weder unter Ubuntu 10.04, 11.10 noch unter dem aktuellsten Arch Linux (Stand: 03.02.2012).

XBMC - Ausschaltmenü - Bereitschaft - Remote Control

Mit den Standardeinstellungen kann man XBMC zwar über die Harmony (Remote Control) in den Bereitschaftsmodus (pm-suspend, S3, Suspend-to-RAM) schicken, aber nicht wieder aufwecken – stattdessen muss der Powerknopf am Gehäuse des Media-PCs gedrückt werden.

Unter Linux (Kernel 3.2) muss noch das Aufwachen (WakeUp) per USB (IR-RC6-Empfänger) aktiviert werden.

HowTo/Tutorial

Dazu checken wir erstmal, ob das Aufwecken per USB (in meinem Fall USB0, USB2, US15, US12) aktiviert ist.

Sollten diese deaktiviert (disabled) sein, so müssen wir diese aktivieren.

Um es automatisch beim Starten prüfen zu lassen, können wir … Linux – XBMC aus Bereitschaftsmodus per MCE-Fernbedienung aufwecken weiterlesen

Ubuntu – Green IT – Suspend to RAM – Flexibler Ladenschluss

Linux-Maskottchen Happy TuxTausende von Servern laufen ohne irgendeine Aktivität 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und 365 Tage im Jahr. Aber wenn kein Client im Netzwerk aktiv ist muss in den meisten Netzwerken auch kein Server mehr aktiv sein. In meinem Fall läuft der Server auch 24 Stunden am Tag, obwohl dieser auch nur laufen müsste wenn ein anderen Client im Netzwerk aktiv ist. Mein System (NAS, Backup, VDR-Stream und Virtualisierung) hat eine Leistungsaufnahme von 140 W, das entspricht 3,4 kWh am Tag, 100,8 kWh im Monat. Bei 20 Cent pro Kilowattstunde ergibt das umgerechnet 20,16 € im Monat.

Da kommt der c’t-Artikel in der 25. Ausgabe 09 auf Seite 190 gerade richtig.

Flexibler Ladenschluss
Wake on LAN und Schlaf bei Bedarf für Server und NAS
Linux-Server laufen meist den ganzen Tag, was reichlich Strom vergeudet. Ein Skript legt sie immer dann schlafen, wenn niemand mehr im LAN ist, der ihre Dienste braucht.

Der Autor Reik Kaps hat einen sehr interessanten Artikel geschrieben, das aktuelle Skript kann von einem Mercurial-Repository bei Intuxication heruntergeladen werden. (server-sleepd)

Ubuntu – Green IT – Suspend to RAM – Flexibler Ladenschluss weiterlesen

Debian vs. Ubuntu Server – Suspend to RAM

Linux-Maskottchen Happy TuxIn den meisten Fällen ist der Ruhezustand und der Bereitsschaftsmodus unter Ubuntu kein Problem mehr. Mit der Linux-Distribution Debian habe ich festgestellt, dass es mit bestimmter Hardware hin und wieder zu Problemen kommt. Das kann daran liegen, dass bei Ubuntu die Pakete wesentlich aktueller gehalten werden.

Server-Hardware:

Board: MSI P45D3 Platinum
CPU: Intel Pentium Dual-Core E2220
RAM: G.Skill DIMM 2GB PC3-10667U
GPU: ASUS Extreme N6200LE TC256
DVB-S2: TechnoTrend S2-3200 HDTV-S2
SYS-HDD: OCZ Throttle eSATA Flash Drive 8GB
DATA-HDDs: Samsung SpinPoint F1 1000GB (HD103UJ)

Die letzten 6 Tage habe ich mich mit dem Bereitschaftsmodus (Suspend to RAM) unter Debian Lenny (ohne X-Server) beschäftigt. Nachdem ich alle erdenklichen Wiki-Einträge, Foren-Threads und Blog-Artikel über dieses Thema gelesen habe, alle möglichen Kommandos inkl. Optionen ausprobiert habe, bin ich zu dem Fazit gekommen > „Was für ein Sch***!“.

Problem: In meinem Fall ist das System beim pm-suspend problemlos in den Bereitschaftsmodus gefahren. Auch die Logdatei /var/log/pm-suspend.log wurde geschrieben, keinerlei Fehlermeldungen. Nach dem Aufwachen sollte jedoch genau in diese Logdatei auch wieder geloggt werden, das geschah nicht. Ein Ping kam circa 5-10 Sekunden nach dem Aufwachen am System an, danach ist es eingefroren. Debian vs. Ubuntu Server – Suspend to RAM weiterlesen