devolo gigagate lifestylepicture 825x510 - Test / Erfahrungsbericht - devolo GigaGate Starter Kit

Test / Erfahrungsbericht – devolo GigaGate Starter Kit

Vor ein paar Monaten hat Devolo ein neues Produkt Namens GigaGate vorgestellt. GigaGate ist für Haushalte die über keine feste Netzwerkverkabelung verfügen und eine schnelle und vor allem stabile WLAN-Verbindung zur heimischen Multimedia-Ecke herstellen möchten. Natürlich muss es nicht die Multimedia-Ecke sein, man kann zwei beliebige Orte mit einander verbinden, je nach Beschaffenheit der Wände, bis zu 300 Meter – auch Datenverbindungen von Wohnung zu Wohnung, zum Gartenhaus oder zur Garage sind möglich.

Lieferumfang

devolo gigagate starterkit lieferumfang 800x645 - Test / Erfahrungsbericht - devolo GigaGate Starter Kit

Im devolo GigaGate Starter Kit (auch WLAN-Bridge genannt) ist folgendes enthalten:

  • eine devolo GigaGate Basisstation
  • ein devolo GigaGate Satellit
  • eine Installationsanleitung
  • zwei LAN-Kabel
  • zwei Netzteile

Spezifikation

Die BASE verfügt über einen Gigabit-Port (1000 Mbit/s) zum Anschluss an den Router und der SATELLITE hat einen Gigabit-Port (1000 Mbit/s) und 4 Ethernet-Ports (100 Mbit/s) für beliebige Endkomponenten. Diese beiden Geräte bauen dann mit der „4×4 Quantenna Technologie“ über das 5 GHz-WLAN-Band eine äußerst stabile „Point-to-Point“ Verbindung mit bis zu 2 Gbit/s auf. Im Übrigen kann man bis zu 7 weitere Satelliten mit einer Basisstation verbinden.

devolo gigagate starterkit rueckseite 800x470 - Test / Erfahrungsbericht - devolo GigaGate Starter Kit

Natürlich, werden diese SATELLITEN dann auch zum WLAN-Access-Point und können somit die heimische WLAN-Abdeckung vergrößern. (mehr dazu später)

Einrichtung & Verwaltung

Die Ersteinrichtung ist, wie bei Devolo-Produkten üblich, kinderleicht – einfach die BASE per LAN-Kabel mit dem Router verbinden und beide Geräte in die Steckdose stecken, fertig! Nach ein paar Minuten haben die BASE und der SATELLITE eine stabile WLAN-Verbindung (WLAN-Bridge) zwischen einander aufgebaut.

Der erste Blick geht dann bei mir immer in das Devolo Cockpit um zu prüfen, welche Verbindungsgeschwindigkeit angezeigt wird und ob es ein Firmware-Update gibt – in den meisten Fällen, wird dann erstmal ein Update durchgeführt.

devolo gigagate cockpit 800x456 - Test / Erfahrungsbericht - devolo GigaGate Starter Kit

Über die IP-Adressen, welche die beiden Geräte automatisch von unserem Router zugewiesen bekommen haben, oder über die DNS-Aliases „http://base/“ oder „http://satellite/“ kann man nun auch auf das jeweilige Webinterface zugreifen.

devolo gigagate satellite screenshot 01 800x502 - Test / Erfahrungsbericht - devolo GigaGate Starter Kit

Im nächsten Schritt sollte man den WLAN-Access-Point des SATELLITEN den gleichen Netzwerknamen (SSID) und das gleiche Kennwort wie dem WLAN des heimischen Routers geben. Warum? Damit sich die WLAN-Geräte automatisch mit dem WLAN, welches die beste Empfangsleistung je nach Standort hat, verbinden können. (ähnlich wie bei einem Repeater – WLAN Roaming)

Dazu im Webinterface der Empfangsstation (die mit den 5 LAN-Ports) im Menüpunkt „Mobile Endgeräte“ entweder seine WLAN-SSID und das WLAN-Kennwort händisch festlegen (Menüpunkt „Endgeräte manuell„) oder die von Devolo bekannte WiFi Clone Funktion nutzen. Ich habe mich für die WiFi Clone Funktion entschieden.

devolo gigagate satellite screenshot 11 800x566 - Test / Erfahrungsbericht - devolo GigaGate Starter Kit

Das Feature funktioniert wirklich sehr zuverlässig und komfortabel. Dazu muss die WiFi Clone Funktion über „Konfiguration starten“ gestartet werden …

devolo gigagate satellite screenshot 12 800x567 - Test / Erfahrungsbericht - devolo GigaGate Starter Kit

… und anschließend der WPS-Taster am Router gedrückt werden oder WPS im Webinterface des Routers starten. Keine 30 Sekunden später, wurden die WLAN-SSID, -Kennwort und -Kanal auf den Devolo SATELLITE übertragen. PERFEKT!

Natürlich kann man im Webinterface noch etliche andere Sachen konfigurieren – IP-Adressen, WLAN-Bridge-Name, Sprache, automatische Firmware-Updates, weitere SATELLITEN verbinden, verbundene WLAN-Geräte anzeigen und und und.

Geschwindigkeit & Stabilität

Die wahrscheinlich für viele von euch interessanteste Frage: Wieviel bleibt von den versprochenen maximal 2 Gbit/s am Ende noch über? Das werde ich euch im nächsten Absatz beantworten.

Fakt ist, es kann theoretisch zwischen BASE und SATELLITE eine Verbindung von maximal 2 Gbit/s aufgebaut werden. Man kann aber praktisch nur 1,4 Gbit/s maximal messen und dies nur mit 5 Endgeräten am SATELLITEN. Dazu benötigt man ein Endgerät am 1 Gbit/s Port, 4 Endgeräte an den vier 100 Mbit/s Ports und zeitgleich müsste an allen 5 Geräten das Netzwerkgeschwindigkeits-Testtool iperf gestartet werden.

Dieses Testszenario habe ich für euch natürlich nicht durchgeführt – da Aufwand und Nutzen in keinem Verhältnis stehen. Ich habe lediglich ein Endgerät am 1 Gbit/s Port angeschlossen und 3 unterschiedliche Messungen durchgeführt – d.h. die theoretisch maximale messbare Bandbreite wäre 1 Gbit/s, also 1000 Mbit/s, also 128 MB/s.

devolo gigagate iperf 1 rigipswand - Test / Erfahrungsbericht - devolo GigaGate Starter Kit

  • Verbindung zwischen BASE und SATELLITE durch eine Trockenbau-Wand (Rigips) entspricht 392 Mbit/s – also 49 MB/s.
  • Verbindung zwischen BASE und SATELLITE durch zwei Trockenbau-Wände (Rigips) und einer ca. 24 cm dicken Stahlbetondecke entspricht 99,4 Mbit/s – also 12,42 MB/s.
  • Verbindung zwischen BASE und SATELLITE durch sechs Trockenbau-Wände (Rigips) und einer ca. 24 cm dicken Stahlbetondecke entspricht 2,19 Mbit/s – also 0,27 MB/s.

Über die Stabilität der WLAN-Bridge zwischen BASE und SATELLITE war ich sehr überrascht, da ich früher zu meinem DD-WRT WLAN-Bridge Zeiten öfters Stabilitätsprobleme hatte. In meinen 2 Wochen Testszenario, welches 1.209.600 Sekunden entspricht, konnte ich lediglich eine Zeitüberschreitung von ca. 21 Sekunden protokollieren und feststellen – dies bedeutet eine Verfügbarkeit von 99,9982%.

Fazit

Wow! Ein tolles Produkt hat Devolo da entwickelt.

Abgesehen von der nicht annähernd erreichbaren Bandbreite von 128 MB/s am Gbit/s-Port – wie es mit theoretischen Bandbreiten im WLAN-Segment üblich ist – muss ich sagen: „Ich habe nichts zu meckern!„. Ich würde dieses Produkt jeden empfehlen, der keine LAN-Verkabelung im Haus oder der Wohnung hat und eine stabile und schnelle Verbindung zum Streamen, Zocken oder ähnlichen benötigt!

Habt ihr die gleichen oder komplett andere Erfahrungen mit ähnlichen Produkten gemacht?

Veröffentlicht von

_nico

Mac-User aus Leidenschaft, Blogger seit Oktober 2009, 88er Baujahr, technikaffin. Ich fühle mich aber nicht nur auf Apple'schen Betriebssystemen zu Hause, alles was eine Shell hat, interessiert mich besonders! Ihr findet mich auch auf Twitter und Google+.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.