ecovacs deebot t10 plus pressebild 825x510 - Test – Ecovacs DEEBOT T10 Plus – Saugroboter

Test – Ecovacs DEEBOT T10 Plus – Saugroboter

Nach dem Ecovacs DEEBOT T9+ und T9 AIVI wäre theoretisch das neue Flaggschiff-Modell X1 OMNI von Ecovacs an der Reihe gewesen. Leider war hier ein Test meinerseits nicht möglich, da es Lieferschwierigkeiten gibt! 😭 Schade! Alternativ bekam ich die Möglichkeit, das neue Mittelklasse-Modell testen zu dürfen, den Ecovacs DEEBOT T10 Plus. Freut euch auf einen ausführlichen Erfahrungsbericht!

Key-Facts & Technische Daten

  • Effiziente Auto-Entleerungsstation: Die 21 kPa Saugleistung der Selbstentleerungsstation kann Staub, Haare und andere kleine Partikel im Mülleimer effizient entfernen. Der vollständig versiegelte 3,2-Liter-Einweg-Staubbeutel kann bis zu 60 Tage lang verwendet werden, ohne dass der Staubsaugerbehälter geleert werden muss, und bietet so eine völlig handfreie Erfahrung. 
  • AIVI 3.0 Objekterkennung und Hindernisvermeidung: AIVI 3.0 kann 18 gängige Hindernisarten in Innenräumen (z. B. Socken/Schuhe/Drähte/U-förmige Stühle/Mülleimer/Teppich/Ladestation) präzise erkennen. Die ausgestattete 960 P-Kamera kann statische/dynamische Szenen erkennen und auch bei schwachem Licht ein klares Bild aufnehmen, was eine einfache Hindernisvermeidung und weniger Verwicklungen und Verstopfungen ermöglicht. 
  • Verbesserte Kartenerstellung und Navigation: Mit der verbesserten TrueMapping 2.0 SLAM-Technologie kann der T10 PLUS Staubsaugerroboter das Haus 10-mal schneller kartieren und Objekte 4-mal genauer erkennen als herkömmliche LDS. Die ECOVACS HOME-App kann automatisch 3+1 Stockwerke kartieren und 3 2D-Hauskarten (1 3D-Hauskarte) speichern. 
  • Leistungsstarke Reinigungs- und Wischleistung: Der ECOVACS DEEBOT T10 PLUS verfügt über eine Saugleistung von 3000 Pa und ein verbessertes OZMO Pro 3.0 Oszillationswischsystem, 600 Mal/Min. Hochfrequenz-Vibration und 3 benutzerdefinierte Stufen, um dein Zuhause effizient zu reinigen. Der 5200 mAh Akku mit hoher Kapazität unterstützt die Reinigung bis zu 260 Minuten, geeignet für ein Haus mit mehreren Stockwerken oder eine große Wohnung. 
  • Live-Video und Zwei-Wege-Sprachkommunikation: Die neue Starlight-Frontkamera an deinem Staubsaugerroboter ermöglicht es, dein Zuhause auch bei schlechten Lichtverhältnissen in Echtzeit zu sehen, Standbilder aufzunehmen und mit deiner Familie und deinen Haustieren in beide Richtungen zu kommunizieren. Der DEEBOT T10 PLUS hat auch die Datenschutzzertifizierung des TÜV Rheinland AG beantragt, um deine Privatsphäre zu schützen und die Datensicherheit zu gewährleisten. 
  • YIKO Intelligente KI-Sprachinteraktion: OK YIKO, ECOVACS neue intelligente KI-Sprachinteraktion, unterstützt die Eingabe und das Verstehen von natürlicher Sprache sowie die Ton-Lokalisierungstechnologie. Sie können den DEEBOT per Sprache steuern, um Reinigungsarbeiten auszuführen und durch die neue intelligente KI-Sprachinteraktionsmethode mehr Möglichkeiten im Leben zu erreichen.
REINIGUNGSKRAFT
NavigationstypTrueMapping 2.0
ReinigungsmodusAuto, Bereich, Benutzerdefiniert
TeppicherkennungJa
Größe des Staubbehälters (ml)400
WISCHKRAFT
BehältertypOZMO Pro 3.0
Größe des Wasserbehälters (ml)240
INTERAKTION
SprachsteuerungJa
Kartierung via AppJa
Firmware Update Over-the-Air (OTA)Ja
SprachmitteilungenJa
ZeitplanungJa
Fortgesetzte ReinigungJa
TECHNISCHE DATEN
Robotergröße (Umfang x Höhe)353 mm x 353 x 103,3 mm
GeräuschpegelNormal: 66 dB; Wischen: 68 dB
Laufzeit260 Minuten
Ladezeit6 Stunden 30 Minuten

Neben dem T10 Plus, welchen ich hier im Artikel für euch teste, gibt es auch noch den T10 (keine Absaugstation) und den T10 Turbo mit verbesserter Wischfunktion (rotierende Mopps / Wischteller) und Frischwassertank in der Absaugstation.

Lieferumfang

ecovacs deebot t10 plus lieferumfang 800x522 - Test – Ecovacs DEEBOT T10 Plus – Saugroboter
  • ein DEEBOT T10 Saugroboter
  • eine automatische Absaugstation
    • ein Staubbeutel á 3,2 l Fassungsvermögen
  • zwei Seitenbürsten 
  • ein OZMO PRO 3.0 Wassertank (240 ml)
    • ein Wischtuch
    • zwei Einweg-Wischtücher
  • ein hocheffizienter Staubfilter
  • ein Reinigungswerkzeug
  • ein Stromkabel (Kaltgeräte C13)
  • die Bedienungsanleitung
ecovacs deebot t10 plus verpackung 800x439 - Test – Ecovacs DEEBOT T10 Plus – Saugroboter

Der Ecovacs DEEBOT T10 PLUS kommt aufgrund der Absaugstation in einem großen Karton. Der Roboter, die Absaugstation und auch das Zubehör sind sehr hochwertig, ausgesprochen ordentlich und aufgeräumt verpackt. Der erste Eindruck war daher wirklich spitze, wie auch bei den Modellen davor! 🎉

Saugroboter

Hier ein paar Detailbilder vom weißen DEEBOT T10 Saugroboter inkl. des Wassertanks. Der Deckel des T10 ist magnetisch und auf dem Saugroboter aufgelegt, keine Klappe wie bei anderen Modellen.

ecovacs deebot t10 plus detailbilder 800x365 - Test – Ecovacs DEEBOT T10 Plus – Saugroboter

Absaugstation

Ergänzend auch noch die Absaugstation, auf der Rückseite befindet sich ein Kabelmanagement. Leider aber ohne abgewinkeltes Kaltgeräte-Kabel im Lieferumfang, es wäre platzsparender mit einem 90° abgewinkelten Stecker, wenn sich die Steckdose direkt hinter der Absaugstation befindet.

ecovacs deebot t10 plus absaugstation 800x661 - Test – Ecovacs DEEBOT T10 Plus – Saugroboter

Verbindung & Einrichtung

Um mit der Einrichtung des DEEBOTs beginnen zu können, sollte man die Absaugstation inkl. Ladedock an den Strom anschließen und die die ECOVACS Home App (Apple AppStore / Google PlayStore) auf seinem Smartphone installieren. Hier muss man, sollte man noch keinen Account bei ECOVACS haben, einen Account anlegen und sich einloggen.

ecovacs deebot t10 plus verbindung einrichtung 800x686 - Test – Ecovacs DEEBOT T10 Plus – Saugroboter

Wie gewöhnlich wird man in der App, im Untermenü „Hinzufügen“, zügig und einfach durch den Einrichtungsprozess geleitet – wie ihr auf den Screenshots oberhalb des Absatzes erkennen könnt.

  • Gerät auswählen
  • WLAN auswählen und Passwort eingeben
  • Gerät einschalten
  • RESET-Taste kurz drücken
  • Signalton abwarten
  • Smartphone mit WLAN „ECOVACS_XXX“ verbinden
  • Einstellungen werden nun automatisch übertragen
  • Name des Saugroboters festlegen
  • Fertig

Erste Schritte & Einstellungen

Randnotiz, diesmal musste das neue Smart Home Gadget keine Firmware-Aktualisierung herunterladen – dies kommt heutzutage nicht mehr oft vor. 😉

ecovacs deebot t10 plus erste schritte einstellungen 800x686 - Test – Ecovacs DEEBOT T10 Plus – Saugroboter

Nachdem der Haushaltshelfer mit dem WLAN verbunden wurde, stellt man die Sprache und die Zeitzone ein. Im Anschluss werden ein paar Dinge erklärt, der „Sprachassistent YIKO“ aka Y stellt sich vor, die „realitätsgetreue 3D-Wohnflächenkarte“ und die „bedarfsgerechte Reinigung“ – siehe Screenshot.

Jetzt möchte der DEEBOT mit seiner ersten Fahrt beginnen und die Wohnung, das Haus bzw. die Etage kartographieren – Räume, Möbelstücke und flexible Hindernisse werden jetzt erkannt und in die Karte „eingezeichnet“ . Bei mir hat der Saugroboter direkt bei der ersten Fahrt alle Räume korrekt erkannt – AIVI 2.0 hatte hier noch Probleme mit den bodentiefen Spiegeln, AIVI 3.0 nicht mehr. Natürlich kann man nach den ersten Fahrten die Karte auch bearbeiten, Wände verschieben oder zusammenführen, Namen und Raumicons vergeben. Des Weiteren kann man unter „Karte bearbeiten“ auch sogenannte „Virtuelle Grenzen“ (No-Go-Bereiche) erstellen, welche der Roboter nicht saugen, wischen bzw. befahren soll.

ecovacs deebot t10 plus intelligente reinigung 800x342 - Test – Ecovacs DEEBOT T10 Plus – Saugroboter

Neben „Karte bearbeiten“ , dem „Play“ Button zum Starten der Reinigung und dem Button „Staub ausleeren“, befinden sich hier noch 3 Schalter: „AUTO“ zur normalen Reinigungsfahrt, „Bereich“ um nur bestimmte Räume reinigen zu lassen und „Benutzerdefiniert“ wo man ein beliebig großes Rechteck in die Karte einzeichnen kann, welches der Roboter ausschließlich reinigen soll.

Wischt man dieses Overlay nun nach oben, erscheinen noch weitere Einstellungsmöglichkeiten für die Reinigung:

  • Reinigen: Einmal und Zweimal
  • Saugkraft: Leise, Standard, Maximal und Maximal+
  • Wasserdurchflussrate: Niedrig, Mittel, Hoch und Sehr hoch – hier macht mMn. nur „Sehr hoch“ Sinn.
  • Reinigungssequenz: Reihenfolge der zu reinigenden Räume
  • Reinigungsplan: Hier kann man sehr detailliert festlegen zu welchen Uhrzeiten und Wochentagen welche Bereiche bzw. Räume gereinigt werden sollen. 
  • Sprachmeldung: Sprache, Lautstärke
ecovacs deebot t10 plus weitere einstellungen 800x342 - Test – Ecovacs DEEBOT T10 Plus – Saugroboter

Dem noch nicht genug 🙃, kommt man über „Weitere Einstellungen“ oder die „Sechskant-Schraube“ rechts oben in der Kartenansicht in die erweiterten Einstellungen. Hier kann man den Namen des Roboters ändern, den YIKO-Sprachassistenten aktivieren und sich das Reinigungsprotokoll anzeigen lassen. Neben den Verbrauchsanzeigen der Bauteile, können weitere Einstellungen zur intelligenten Reinigung vorgenommen, das Passwort für den Videomanager gesetzt und auch der erweiterte Modus und / oder Ruhemodus aktiviert werden. Im Ruhemodus werden die Beleuchtung und die Lautsprecher ausgeschaltet, geplante automatische Reinigungen werden auch nicht vorgenommen – hier kann man ein tägliches Zeitfenster festlegen. Auch die Geräteinformationen wie Firmware, Seriennummer und Netzwerkinformationen dürfen hier nicht fehlen.

Nutzung & Alltag

ecovacs deebot t10 plus aufgestellt fertig 710x800 - Test – Ecovacs DEEBOT T10 Plus – Saugroboter

Im Alltag erledigt der Roboter, wie jeder andere seiner Klasse, ordentlich und zuverlässig seine Aufgaben. Die intelligente Hinderniserkennung „AIVI 3.0“ ist im Vergleich zu AIVI 2.0 oder TrueDetect nochmal ordentlich verbessert worden, nun machen auch kleine Gegenstände, Kabel oder gar Schnürsenkel von Schuhen keine Probleme mehr. Er erkennt diese zuverlässig und navigiert souverän drum herum – ohne anzuecken oder diese zu berühren. 👌🏼

Über Probleme oder anstehende Wartungsvorgänge, bei denen man selbst tätig werden muss, wird man per Push-Mitteilung informiert und gegebenenfalls wird die auszuführende Tätigkeit dann in der App ausführlich erklärt.

Wenn der Roboter einen Bereich aufgrund von Gegenständen auf dem Boden nicht reinigen konnte, wird man darüber in der App benachrichtigt und man kann ggf., wenn man den Gegenstand zur Seite geräumt hat, eine Nachreinigung starten. 😅

Saugen

Was will man sagen, die Standardaufgabe „Saugen“ macht der DEEBOT zuverlässig und ordentlich! Im Vergleich zu vielen anderen Saugrobotern gefallen mir die zwei Seitenbürsten, welche sich durch die gesamte DEEBOT-Serie ziehen, besonders gut – erhöht schon rein objektiv den Wirkungsgrad. 🕵🏼‍♂️ Beim Staubbehälter ist mir noch eine nette Kleinigkeit aufgefallen. Auf der Rückseite befindet sich eine Sicherheitsklappe, damit beim manuellen Entleeren kein Schmutz auf dem Weg zum Mülleimer herausfällt.
Die Erkennung der zu reinigenden Oberfläche, ob Hartboden oder Teppich, funktioniert, man hört die verringerte Saugleistung bei der Erkennung von Teppichböden!

Wischen

ECOVACS Wischfunktion „OZMO Pro“ wurde weiterentwickelt und ist nun in der T10-Serie als 3. Generation verbaut. Die Wischplatte des Wassertanks bewegt sich hierbei mit ca. 600 Hochfrequenz-Vibrationen pro Minute – 480 waren es noch bei 2.0. In den Wassertank passen laut Datenblatt 240ml, neben kalten Wasser gebe ich auch noch etwas handelsüblichen Allzweckreiniger hinzu.

Beim Andocken des Wassertanks erkennt der DEEBOT automatisch das installierte „OZMO Pro 3.0“ – erkennbar daran, dass die Power-LED, am einzigen auf der Oberseite befindlichen Touchfläche, blau und nicht mehr weiß leuchtet. Des Weiteren wird die Installation auch per Sprachausgabe am Roboter bestätigt.

Wie weiter oben bereits schon einmal geschrieben, gibt es fürs Wischen zwei relevante Einstellungen. Einmal die Wasserdurchflussrate mit den Einstellungsmöglichkeiten „Niedrig“ , „Mittel“ , „Hoch“ und „Sehr hoch“ – hier macht meiner Meinung nach nur „Sehr hoch“ Sinn. Bei allen anderen Einstellungen ist so gut wie kein Wasserfilm auf der Oberfläche zu erkennen. Des Weiteren gibt es da noch die Wischeinstellungen „Scheuerintensität„: „Sanft„, „Täglich“ und „Maximal“ in der erweiterten Einstellungen.

Video-Manager

Beim ersten Start des Video-Managers muss man die Video-Datenschutzvereinbarung akzeptieren und man kann den Zugriff auf den Video-Manager mit einem Passwort schützen.

ecovacs deebot t10 plus video manager - Test – Ecovacs DEEBOT T10 Plus – Saugroboter

In erster Linie kann man dem Roboter so bei der Arbeit zuschauen – eine Art Livestream. Immer wenn man den Livestream öffnet, findet eine Benachrichtigung am Roboter statt, damit sich keiner der Hausbewohner dauerhaft beobachtet fühlen muss.

Wenn man während des Livestreams einen oder mehrere Hausbewohner entdeckt, kann man mit der Gegensprechfunktion (im Screenshot als „Sprachanruf“ gekennzeichnet), ähnlich wie bei einer smarten Türklingel, über den Saugroboter mit den Personen kommunizieren. Des Weiteren gibt es noch die sogenannte „Flächenkontrolle“ , diese kann man über den Zeitplan terminieren und ausführen lassen. Bei dieser Kontrolle macht der Saugroboter an vorher definierten Punkten ein Bild und speichert diese im Video-Manager, welche im Nachhinein abgerufen werden können. Über die Funktion „Auf Befehl a…“ kann man den Roboter an eine bestimmte Stelle schicken, beispielsweise um mit jemanden zu kommunizieren oder die Stelle zu kontrollieren.

3D-Karte & WLAN

Ach ja, 2 Features gibt es da noch. 😜 Die „3D-Karte“ , nennen wir es mal nettes Gimmick, hier kann man Einrichtungsgegenstände in den 3D-Grundriss einpflegen. Natürlich technisch interessant, was heutzutage alles möglich ist – aber hier nicht mehr als eine nette Spielerei. Nun auch mit neuen Möbelmodellen für Haustier-Besitzer. 😵‍💫

Die WLAN-Abdeckungskarte macht da noch etwas mehr Sinn, hier würde man sehen, wenn die WLAN-Abdeckung in der ein oder anderen Ecke des Hauses / der Wohnung schlecht oder garnicht vorhanden wäre.

Fazit

Mit fast 1.800 Wörtern waren es bis zum Fazit ganz schön viele Informationen. Was soll ich noch sagen? Der Saugroboter macht was er soll! Saugen und Wischen kein Problem.
Nur damit wir uns beim Thema Wischen richtig verstehen – Kaffeeflecken und Schweiß-Fußabdrücke kein Problem 😉, eingetrocknete Essensreste bekommt er natürlich nicht weg. Da ändern die 600 Hochfrequenz-Vibrationen pro Minute von OZMO Pro 3.0, im Vergleich zu 480 von 2.0 auch nichts. Hier könnten die zwei Rotierende Mopps / Wischteller vom X1 OMNI, T10 Turbo oder von anderen Herstellern Abhilfe schaffen. Ganz klar, hierbei handelt es sich um Meckern auf hohem Niveau, wenn man überlegt wo wir noch vor 5 Jahren waren… Unfassbar!

Die App ist selbsterklärend und läuft ohne Probleme. Was mir bei der iOS App allerdings aufgefallen ist, dass die Schriftart nicht immer die gleiche ist – beispielsweise wird bei den Erklärungen wie man den Staubbeutel oder Filter wechselt, oftmals eine andere Schriftart verwendet. Des Weiteren ist der ein oder andere Button für die englische Sprache „gesized“ und nicht flexibel – beispielsweise ist bei der Sprachwahl das „Verwende“ abgeschnitten und das hintere „e“ rutscht in den nächste Zeile. Beide Dinge sind nur kosmetisch, aber irgendwie unschön! 😕

Des Weiteren war und ist bei uns der YIKO Sprachassistent deaktiviert, dennoch springt der smarte Haushaltshelfer hin und wieder an, und sagt „Der YIKO Sprachassistent ist deaktiviert. Aktiviere ihn über die App.“ Ob das Gerät „YIKO“ versteht und deshalb anspringt oder er diesen Satz jeden Tag zufällig sagt, als Erinnerung, konnte ich nicht herausfinden.

Aufgefallen ist mir noch die mMn. lange Ladedauer von 6 Stunden und 30 Minuten. Nach zwei Reinigungsfahrten à 50 Quadratmeter auf der Saugkraft „Maximal“ ist der Roboter leer und kann dann für fast 7 Stunden nicht mehr benutzt werden. Noch drastischer wird es, wenn man den Roboter mit der Scheuerintensität „Maximal“ wischen lässt, also alles sehr gründlich, dann schafft er geradeso die 50 Quadratmeter und muss direkt danach fast 7 Stunden aufladen! Die im Datenblatt befindlichen 260 Minuten Laufzeit beziehen sich vermutlich auf die niedrigste Saugkraft und ohne Wischen. 😒 Die doch sehr lange Ladedauer könnte durch ein potenteres internes Netzteil deutlich verkürzt werden.

Alles in allem, bin ich doch sehr zufrieden, auch wenn ich ein paar Dinge zu bemängeln hatte – aber wie ich bereits sagte: „Meckern auf hohem Niveau!„. Erhältlich ist der hier getestet Ecovacs DEEBOT T10 Plus bei Amazon für 749 Euro.

Ich hoffe, in naher Zukunft, einen Saug- & Wischroboter mit rotierenden Mopps / Wischtellern testen zu dürfen! Stay tuned!

Veröffentlicht von

_nico

Mac-User aus Leidenschaft, Blogger seit Oktober 2009, 88er Baujahr, technikaffin. Ich fühle mich aber nicht nur auf Apple'schen Betriebssystemen zu Hause, alles was eine Shell hat, interessiert mich besonders! Ihr findet mich auch auf Twitter und Google+.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.