dlink dsp w215 825x510 - Erfahrungsbericht – D-Link mydlink Smart Plug - DSP-W215 – Smart Home

Erfahrungsbericht – D-Link mydlink Smart Plug – DSP-W215 – Smart Home

Vor kurzem habe ich einen Bericht über die Belkin WeMo Switch Steckdosen geschrieben – leider waren diese nicht so das Gelbe vom Ei. Kurze Zeit später ist meine Frau in der Tchibo App über die D-link mydlink Home Smart Plug gestolpert.

D-Link hat diese „smarten“ Steckdosen schon seit längerer Zeit im Angebot, allerdings erst seit Dezember 2014 auch bei uns in Deutschland. Daher habe ich nochmal einen Versuch gewagt und die „intelligenten“ Steckdosen getestet – natürlich perfekt für die Weihnachtszeit. 😎

Natürlich muss man auch hier zuerst die Steckdosen mit dem eigenen WLAN verbinden. Dazu scannt man den, bei jeder Steckdose beiliegenden, QR-Code und hat dann die Möglichkeit sie über WPS oder manuell mit dem WLAN zu verbinden – leider, mit deaktivierter WPS-Funktion bzw. ohne WPS, ziemlich zeitaufwendig.

nk Smart Plug - DSP-W215 - App - Steckdose hinzufügen

Einmal eingerichtet, läuft aber alles problemlos. In der mydlink App kann man natürlich einen eigenen Gerätenamen und auch ein eigenes Bild festlegen. Der jeweilige Gerätename wird auf der Steckdose gespeichert, das Bild hingegen in der App und wird damit nicht auf andere Geräte synchronisiert.

nk Smart Plug - DSP-W215 - App - Übersicht

Da alles über die Cloud (mydlink) funktioniert, ist ohne Internetverbindung kein händisches Ein- und Ausschalten über die App möglich. 🙁 Beim händischen Ein- und Ausschalten über die App dauert es auch bis zu 5 Sekunden bis das Gerät den gewünschten „Status“ annimmt (bei den Belkins ging es sofort im eigenen WLAN auch ohne Cloud) – am Ein- und Ausschalter der Steckdose selbst funktioniert es sofort.

Jede smarte Steckdose misst den Stromverbrauch und die Temperatur, natürlich kann man auch einen Zeitplan zuordnen und sich die Firmware-Versions-Info anzeigen lassen.
Des Weiteren kann man Gruppen in „Meine Umgebung“ anlegen – zum Beispiel in unserem Fall „Beleuchtung Innen“ und „… Außen“. Unter „Meine Aktionen“ kann man Regeln definieren was passiert, wenn ein bestimmter Stromverbrauch erreicht ist oder eine bestimmte Temperatur überschritten wurde.

Um nochmal näher auf die „Zeitpläne“ einzugehen, es gibt 2 Basis-Zeitpläne und 3 Erweitert-Zeitpläne. Hier ein paar Screenshots dazu:

nk Smart Plug - DSP-W215 - App - ZeitpläneDie Basis-Zeitpläne machen als Zeitschaltuhr wenig Sinn, da man da nicht nur den Tag und die Zeitspanne wählen muss, sondern auch die Frequenz. 😯 Beispiel: Startzeit ist um 9:00 Uhr und die Endzeit ist um 14:00 Uhr, von Mo. bis Fr. mit einstündiger Häufigkeit (Frequenz). Das Gerät schaltet sich um 9:00, 11:00 und 13:00 Uhr für eine Stunde, nur von Montag bis Freitag, ein.

Fazit

Die D-Link DSP-W215 machen glücklicherweise was sie sollen und halten sich zuverlässig an die festgelegten Zeitpläne, was eigentlich selbstverständlich sein sollte, aber die Belkin WeMo Switch hatten ihren eigenen Kopf. :mrgreen:

Meiner Meinung nach macht „Meine Umgebung“ und „Meine Aktionen“ in der mydlink App wenig Sinn, mir will nicht so richtig einleuchteten was D-Link damit erreichen will – vielleicht machen die beiden Punkte auch erst mit einem Motion Sensor Sinn, wer weiß. Das gleiche empfinde ich auch bei den Basis-Zeitplänen, wer würde denn solche Zeitpläne nutzen?

Ansonsten bin ich aber recht zufrieden, eventuell ergibt die ein oder andere Funktion nach einem Update der App oder der Firmware noch mehr Sinn. Was auf jeden Fall verbessert werden sollte, ist die Ansicht des Stromverbrauchs der letzten Monate, man sieht nämlich nur den Stromverbrauch des aktuelles Monats. 😐

(App-Version: 2.0.3 build 49, Steckdosen-Firmware-Version: 2.02)

Was habt ihr für smarte Gegenstände zu Hause? Ein smartes Heizungsthermostat mit WLAN, ohne Raspberry Pi oder ähnliches zusätzliches Zubehör, wäre toll. 😉 

 

Veröffentlicht von

_nico

Mac-User aus Leidenschaft, Blogger seit Oktober 2009, 88er Baujahr, technikaffin. Ich fühle mich aber nicht nur auf Apple'schen Betriebssystemen zu Hause, alles was eine Shell hat, interessiert mich besonders! Ihr findet mich auch auf Twitter und Google+.

3 Gedanken zu „Erfahrungsbericht – D-Link mydlink Smart Plug – DSP-W215 – Smart Home“

  1. Ich setze bei mir openhab auf dem Raspberry Pi ein. Die Temperatur lese ich über onewire Sensoren aus und derzeit setze ich 433 MHz und fs20 Steckdosen ein. Ich habe noch zwei fs20 Sensoren, die sind zur Zeit noch nicht eingebunden.

  2. Danke für den interessanten Bericht. Was für mich wenig Sinn macht und auch ein KO-Kriterium wäre, ist, dass es nur über die Cloud des Anbieters funktioniert, wie Du schreibst.
    Ich habe seit einiger Zeit eine Edimax SP1101W hier liegen und hatte teilweise Probleme, die ins WLAN zu bringen. Deshalb liegt sie auch vorwiegend nur rum. Aber die funktioniert ohne Cloud, dafür mit weniger Funktionen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.