teufel mute bt pressebild 825x510 - Test – Teufel MUTE BT – Over-Ear-Bluetooth-Kopfhörer

Test – Teufel MUTE BT – Over-Ear-Bluetooth-Kopfhörer

Vor ein paar Wochen bekam ich von Teufel aus Berlin die Möglichkeit den Over-Ear-Kopfhörer „Teufel MUTE BT“ zu testen. Ich möchte euch daher einen ausführlichen Erfahrungsbericht / Testbericht nicht vorenthalten.

Spezifikation

Damit ihr erfahrt, was der MUTE BT so alles hat und kann, kann ich euch ein paar Zeilen Marketing aus dem Hause Teufel nicht ersparen:

  • Lautsprecher
    • Nennimpedanz: 48 Ohm
    • Frequenzbereich von/bis: 20 – 20000 Hz
    • Sonstiges
      • Empfindlichkeit
        • Aktive Noise Cancellation ausgeschaltet: 89dB +/-3dB @ 1 kHz
        • Aktive Noise Cancellation eingeschaltet: 93dB +/-3dB @ 1 kHz
      • 40-mm-Mylar-Töner
      • Noise Cancelling: -14 dB bei 50 – 500 Hz, -36 dB über den gesamten Frequenzbereich
    • Gehäuseaufbau: Geschlossen
    • Gehäusematerial: Hochflexibler Kunststoff
  • Anschlüsse
    • Klinkenbuchsen-Eingang 3,5 mm
    • Bluetooth 4.0 aptX-Codec
    • Micro-USB
  • Elektronik
    • Ein-/Ausschalt-Automatik: Ja
    • Akku-Typ: Lithium-Ion 660 mAh
    • Akku-Betriebsdauer: bis 28 Stunden
    • Akku-Maximale Ladedauer: 2 Stunden
  • Kabel
    • 1,30m Klinkenkabel (3,5mm)

Und hier noch die Highlights:

  • Geschlossener HD-Bluetooth-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung
  • Aktives, adaptives Real Time Noise Cancelling, sowie passive Isolation für bestmögliche Lärmreduktion
  • Bluetooth 4.0 mit apt-X® für kabellose Übertragung in HD-Qualität
  • 40-mm-Linear-HD-Treiber & Neodym-Magneten für sehr detaillierten, leicht bassbetonten Klang
  • Freisprecheinrichtung für kabellose Telefon-, Skype, Facetime- und Whatsapp-Gespräche
  • Bedientasten an der Ohrmuschel für Musiksteuerung, Lautstärke & Telefonannahme
  • Längste Laufzeit in dieser Klasse (28 h), wechselbarer Akku, Schnellladen, Akkustandanzeige
  • inkl. Akku, Transportbox, Anschlusskabel und Flugzeugadapter

Lieferumfang

teufel mute bt lieferumfang 800x557 - Test – Teufel MUTE BT – Over-Ear-Bluetooth-Kopfhörer

Im Lieferumfang enthalten sind:

  • der MUTE BT
  • ein Flugzeugadapter (Doppelklinke)
  • ein Universal Mirco-USB Ladekabel
  • ein Klinken-Anschlusskabel (3,5 mm) mit einer Länge von 1,3 m
  • das Softcase
    • mit Zubehörbeutel
  • der Akku und die Abdeckung

Design

teufel mute bt ovp 800x564 - Test – Teufel MUTE BT – Over-Ear-Bluetooth-Kopfhörer

Als ich das schwarze Schächtelchen mit dem rot abgesetzten Innenkarton geöffnet habe, war ich sehr überrascht. Es hat sich schon fast so angefühlt, wie ein Apple Produkt auszupacken. Ich war bereits zu Beginn erstaunt wie klein die Schachtel ist und wo dort überhaupt der Over-Ear-Kopfhörer versteckt sein soll – vielleicht ein Transformer:mrgreen:

Beginnen wir kurz mit dem SoftCase / der Schutztasche. Das Case fühlt sich sehr hochwertig an, ist stabil und man kann damit den MUTE BT ideal mit auf Reisen nehmen. Des Weiteren befindet sich ein kleines weiteres Täschchen im SoftCase, der Zubehörbeutel, dieser dient zur Aufbewahrung des Mirco-USB Kabels zum Laden, des Klinkenkabels und des weiteren Zubehörs.

teufel mute bt liegt im softcase 800x513 - Test – Teufel MUTE BT – Over-Ear-Bluetooth-Kopfhörer

Die Kopfhörer kommen, wie bei Teufel üblich, in einem schwarz/dunkelgrau Design daher mit einigen roten Akzenten – im Falle das MUTE BT sind die Innenseiten der Ohrmuscheln rot, um das Teufel CI zu repräsentieren. Alles in allem wirken die Over-Ears sehr hochwertig – obwohl das eingesetzte Material fast nur aus Plastik besteht. Lediglich die Abdeckung des Akkus, auf der rechten Seite, wirkt etwas labbrig.

Leider musste ich feststellen, dass nach einigen Malen der Benutzung langsam aber sicher die Lackierung an den Außenseiten der Ohrmuscheln verschwinden bzw. immer blasser wird – die Lackierung scheint auch sehr empfindlich zu sein, da sie sehr leicht verkratzt.

Handhabung, Akkulaufzeit & Tragekomfort

Ich schrieb es bereits in einem anderen Artikel, dass man heutzutage die Einrichtungsprozesse eigentlich bei keinen Produkt, welches den heutigen Standards entspricht, erwähnen muss. Einschalten, Bluetooth am Gerät aktivieren, verbinden/koppeln – fertig.

Der Teufel MUTE BT hat an der rechten Ohrmuschel (kann auch einfach gedreht werden):

  • eine Micro-USB Buchse zum Laden des Akkus
  • einen dreistufigen Einschalter
    • Aus [Klinkenmodus]
    • Bluetooth
    • Bluetooth & ANC
  • eine 3,5mm Klinkenbuchse
  • drei Mutlifunktionstasten, im Normalfall

Ein paar Worte zum ANC / NC – Noise Cancelling, die sogenannte Geräuschunterdrückung. Kurz gesagt ist dies, seit ein paar Jahren, das Schlagwort Nummer 1 wenn es um gute Kopfhörer geht. Durch diese Funktion wird versucht störende Außengeräusche durch einen Gegenschall zu unterdrücken bzw. für unser Gehör zu minimieren. Mehr dazu in diesem Wikipedia-Artikel.
Leider habe ich keinen Vergleich zu anderen Produkten mit ANC – es war für mich die erste Begegnung dieser Art. Deshalb verzeiht mir wenn ich zu „Hart“ oder zu „Weich“ mit dieser Technologie ins Gericht gehe. Aufgefallen ist mir, dass das ANC die dumpfen bzw. tiefen, gleichbleibenden Töne, der Außengeräusche, ziemlich gut und zuverlässig herausfiltern kann. Hingegen funktioniert das bei mittleren und hohen Tönen nicht so gut und ich konnte nur einen minimalen bis keinen Unterschied bei aktiviertem ANC wahrnehmen.

Info: Wenn der Akku leer ist kann man die Kopfhörer weiterhin mit einem Klinkenkabel verwenden, natürlich auch im ausgeschalteten Zustand – ANC kann auch im Klinkenmodus aktiviert werden, dazu muss der Akku aber noch Saft haben.

Die Akkulaufzeit ist mit 28 Stunden, mit aktiviertem Bluetooth und ANC, der absolute Wahnsinn – laut Teufel die längste Laufzeit in dieser Klasse. Ich behaupte, dass es bei mir sogar ein paar Stunden mehr waren – allerdings habe ich zwischendurch mal ohne ANC und auch im Klinkenmodus gehört.

Die Lautstärke. Oh Teufel, was habt ihr euch da nur gedacht. Ich höre gerne laut Musik, wie viele andere auch. Verwöhnt von der Lautstärke der Teufel MOVE BT kann ich euch berichten, dass die Lautstärke leider nicht ansatzweise so laut ist. Schätzungsweise entspricht die maximal Lautstärke der Over-Ears MUTE BT ca. 70% der In-Ears MOVE BT. Bei angeschlossem Klinkenkabel erhört sich die Lautstärke etwas, aber immer noch nicht vergleichbar. SCHADE!

Ich konnte die Over-Ears mehrere Stunden ohne Probleme tragen – kein unangenehmes Gefühl oder Drücken aufgrund meiner Brille! Auch bei schnellen Bewegungen bleiben die Kopfhörer sitzen und verrutschen nicht.

Abschließend, sei noch zu erwähnen, dass man mit dem MUTE BT durch das integrierte Mirko auch telefonieren kann – bei laufender Musikwiedergabe wird diese pausiert und der Klingelton abgespielt, mit der mittleren Mutlifunktionstaste kann das Gespräch angenommen werden.

Klang

Ich tue mich beim Thema „Klang“ immer schwer – da ich kein Klangfetischist bin. Natürlich höre ich den Unterschied zwischen einer MP3 mit 96 kbps von YouTube und einer 256 kbps von Amazon – dann hört es aber auch schon auf.

Im Vergleich zum MOVE BT kann ich hier leider keinen Superlativ verwenden. Bitte versteht mich nicht falsch, der Klang ist gut, in Ordnung – aber ich war nicht so positiv überrascht wie bei den In-Ears. Das Empfinden kann auch mit der Gesamtlautstärke und dem damit verbundenen niedrigeren Volumen zusammenhängen – ich kann es nicht belegen. Die Bässe sind nicht, wie bei Teufel üblich, stark ausgeprägt, sondern etwas lasch – was mir persönlich nicht gefällt.

Fazit

Gerne wird der Teufel MUTE BT mit dem Bose QuietComfort 35 verglichen, rein optisch kann ich dazu nur sagen, dass das Teufel Produkt wesentlich attraktiver und moderner aussieht als die Variante von Bose.

Die Bluetooth-Verbindung und Bedienung der Over-Ears ist zuverlässig, komfortabel und gut.

Leider hat der MUTE BT auch ein paar Mankos. Die für mich kaufentscheidensten wären die niedrige Maximallautstärke und die zu laschen Bässe – bei diesen beiden Punkten konnte mich der MUTE BT leider nicht überzeugen.

Ich bin gespannt ob der inoffizielle Nachfolger „Teufel REAL BLUE NC“, welcher von Teufel auf der IFA 2017 vorgestellt wurde und in ein paar Wochen verfügbar sein sollte, die Kritikpunkte verbessern konnte.

Ich bedanke mich bei Teufel für die Leihstellung!

Veröffentlicht von

_nico

Mac-User aus Leidenschaft, Blogger seit Oktober 2009, 88er Baujahr, technikaffin. Ich fühle mich aber nicht nur auf Apple'schen Betriebssystemen zu Hause, alles was eine Shell hat, interessiert mich besonders! Ihr findet mich auch auf Twitter und Google+.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.