TL-WR1043ND – bricked – WLAN-Router wieder zum Leben erwecken

Hallo ihr Blog-Leser/innen, vor kurzem habe ich mir einen TP-LINK TL-WR1043ND gekauft. Ich wollte meine Dreambox, meinen Media-PC und meinen Fernseher mit einem normalen Patch-Kabel in mein Netzwerk bekommen, ohne mich mit den instabilen WLAN-Basteleien dieser Geräte zu beschäftigen. Daher hatte ich den Plan einen DD-WRT WLAN-Router als Client-Bridge zu betreiben, so dass ich die Geräte einfach per LAN-Kabel an die Client-Bridge anschließen kann.

Naja, jedenfalls hatte ich einige Probleme mit bestimmten DD-WRT Beta Firmwares (diese werde ich in einem seperaten Artikel noch erläutern und lösen :-P). Deshalb habe ich jede Beta-Firmware von Eko (BrainSlayer-V24-preSP2) ausprobiert. Ich sage euch, flasht niemals das Build 18000 (12-12-11-r18000) auf euren 1043ND, denn dann habt ihr einen Brick – einen Briefbeschwerer, denn das Teil weiß nicht mehr was es tun soll. Aber sind wir mal ehrlich, die Leute die auf diesen Artikel kommen, haben die DD-WRT Firmware Build 18000 eh schon geflasht. :roll:

Optischer Fehler: Power LED leuchtet dauerhaft, alle anderen LEDs blinken im 5 Sekunden Takt! [VIDEO]

Zum bevorstehenden Unbricking benötigt man einen Lötkolben, einen USB2.0 an TTL UART 6pin Konverter und eine ruhige Hand.

HowTo / Tutorial

Schritte

  • TP-Link öffnen
  • 3 PINs an GND, RX und TX löten
  • GND – GND verbinden, RX – TX verbinden, TX – RX verbinden
  • USB zu TTL Konverter am PC anschließen
  • Treiber installieren (COM-Port prüfen)
  • PuTTY konfigurieren
  • Reboot-Loop mit tpl + ENTER beenden
  • originale Firmware runterladen und umbenennen
  • LAN-Verbindung eine feste IP zuweisen
  • TFTP-Server herunterladen, installieren und starten
  • 4 Befehle im Terminal (PuTTY-Fenster) ausführen

Los geht’s!

Zuerst müssen wir das Gehäuse des TP-LINKs öffnen. Eine kurze englische Anleitung dazu findet ihr im OpenWRT Wiki. Hilfreich bei dieser Aktion ist ein kleiner Saugnapf, um den Deckel des WLAN-Routers anheben zu können – ich hatte einen im iPhone Reperatur-Set dabei.

GND = Masse/Erdung
RX = Empfänger
TX = Sender

Mein Arbeitskollege (DANKE!) und ich haben 3 PINs dran gelötet. Ich wollte nicht einfach nur die Kabel dran löten und danach wieder abrupfen, sicherlich auch mit den Hintergedanken, dass es nicht die letzte fehlerhafte Firmware sein wird. :mrgreen:

Am USB-TTL Konverter schließen wir dann GND, RX und TX an, wobei man natürlich RX und TX tauschen muss (Sender TX zum Empfänger RX und Empfänger RX zu Sender TX)!

Nachdem wir den TTL Konverter eingesteckt haben, müssen wir noch den Treiber (VCP Driver Kit) installieren. Im Geräte-Manager unter Anschlüsse sehen wir dann die Silicon Labs CP210x USB to UART Bridge (COM12).

Im PuTTY (Download) wählen wir dann bei Connection type Serial, bei Serial Line COM12 und bei Speed 115200 (Baudrate).

Nun geben wir dem WLAN-Router wieder Saft und klicken auf Open: schwups geht ein Terminal für den COM-Port 12 auf. Solltet ihr nur irgendwelche komischen Zeichen oder Hyroglyphen erhalten, habt ihr wahrscheinlich die falsche Baudrate (Speed) eingetragen. Solltet ihr gar keinen Output erhalten, habt ihr entweder nicht richtig gelötet, den falschen COM-Port gewählt, eines der 3 Kabel nicht oder nicht richtig angeschlossen.

Jedenfalls sehen wir im Terminal nun einen Reboot-Loop. Alle 5 Sekunden startet der WLAN-Router neu.

Um diese Schleife zu unterbrechen, müsst ihr im richtigen Moment (bei Autobooting in 1 secondstpl eingeben und mit ENTER bestätigen. Ich habe einfach 10 Sekunden blind ganz schnell, immer wieder, tpl + ENTER eingegeben, bis ich dann auf der Kommandozeile war. ;-)

Nun brauchen wir erstmal noch eine Firmware, die wir wiederherstellen wollen. Ich habe mir die originale TP-Link Firmware vom 10.02.2012 bzw. 20.02.2012 heruntergeladen. In vielen Foren liest man, dass man die ersten Blöcke der Firmware noch anpassen muss, das ist Quatsch – brauch man mit den Befehlen und der originalen Firmware vom 10.02.2012 bzw. 20.02.2012, die ich verwendet habe, nicht!

Die entpackte Firmware müssen wir nun von wr1043nv1_en_3_13_10_up(120210).bin in firmware.bin umbenennen. Jetzt verbinden wir den WR1043ND mit unseren Computer per Netzwerkkabel und geben unserer Netzwerkkarte die IP-Adresse 192.168.0.5, Subnetzmaske 255.255.255.0, Gateway und DNS-Server lassen wir einfach leer. Nun müssen wir noch einen TFTP-Server herunterladen und starten.

Im Feld Current Directory müssen wir das Verzeichnis auswählen, wo sich auch die umbenannte Firmware (firmware.bin) befindet. Bei Server interface wählen wir unsere, eben eingetragene, 192.168.0.5 aus.

UPDATE von Franz: Der TFTP-Server (TFTPd32) oder Port 69 sollte in der Firewall freigeschaltet werden, sonst kommt beim TFTPd32 nichts an.

So, jetzt habe wir soweit alles vorbereitet, nun wird es spannend. Zurück zum PuTTY Terminal Fenster: dort geben wir nun folgende vier Befehle ein (der Reihe nach, nicht alles auf einmal).

Eine kurze Erklärung zu den Befehlen:

  • erase – löscht die fehlerhafte DD-WRT Firmware bzw. leert die Firmware-Partition
  • tftpboot – holt die firmware.bin von unserem TFTP-Server und speichert diese im RAM
  • cp.b – schreibt die Firmware aus dem RAM in den Flashspeicher bzw. auf die Firmware-Partition
  • bootm – lädt die neue Firmware

Im PuTTY Fenster sehen wir nun schonmal viel mehr: es wurde irgendwas geladen, der WLAN-Router tut wieder irgendwas – JUHU! Zu guter Letzt stellen wir unsere LAN-Verbindung wieder auf DHCP (IP-Adresse automatisch beziehen) um, nach 30 Sekunden sollten wir wieder auf das Webinterface unseres geretteten TP-LINKs (http://192.168.1.1) zugreifen können.

Nun können wir wieder fröhlich drauf los flashen, aber denkt daran: NICHT die 18000er! :-P
Sollte ihr bei der originalen TP-Link Firmware bleiben wollen, dann flasht nun über das Webinterface die aktuellste Version.

!ACHTUNG! Ich übernehme keine Haftung für Schäden am Computer, an der Hardware oder an den Daten des Benutzers, die durch die Benutzung dieses Tutorials entstehen. !ACHTUNG!

Quellen:
OpenWrt.org – TP-Link TL-WR1043ND
DD-WRT.com – TP-Link TL-WR1043ND Bricked

Weiterführende Links:
DD-WRT – WLAN – nur 54 Mbit/s – Draft-N 300 Mbit/s / 600 Mbit/s
DD-WRT – kein DHCP am virtuellen Access Point (VAP)
DD-WRT – keine Verbindung zu Clients “hinter” dem Repeater
DD-WRT – Proxy-ARP und der IP-Adresskonflikt (doppelte IP-Adressen)
DD-WRT – HowTo – Repeater konfigurieren
DD-WRT – automatischer Neustart, jede Nacht

Autor: _nico

Mac-User aus Leidenschaft, Blogger seit Oktober 2009, 88er Baujahr, technikaffin. Ich fühle mich aber nicht nur auf Apple'schen Betriebssystemen zu Hause, alles was eine Shell hat, interessiert mich besonders! Ihr findet mich auch auf Twitter und Google+. Gefällt dir loggn.de? Dann zeig es deinen Freunden auf Facebook oder Google+.

97 Kommentare

  1. Wozu die umständlichere RS232 Methode mit tftp benutzen? Ich weiß zwar nicht wie das bei DD-WRT ist, aber bei OpenWRT kann man das Image direkt über das Webinterface hochladen. OpenWRT hat auch den Vorteil, dass es aktueller ist und wesentlich mehr Software verfügbar ist.
    PS: Habe das Teil selber seit kurzem mit OpenWRT am laufen, allerdings noch nicht alles konfiguriert und leider auch noch nicht ExtRoot zum laufen gebracht (bekanntes Problem beim TP-Link).

  2. Pingback: DD-WRT – kein DHCP am virtuellen Access Point (VAP) | loggn.de – Tutorials und Erfahrungen

  3. Ich habe den selben Router. Hab aber Openwrt mit Luci drauf und bin zufrieden damit. Der umgang mit der Console ist auch zu bewerkstelligen. Da gibts auch nen Failsafe mode den man beim booten aktivieren kann wenn mal was schief geht.
    mfg

  4. Pingback: DD-WRT – HowTo – Repeater konfigurieren – TL-WR1043ND | loggn.de – Tutorials und Erfahrungen

  5. Pingback: DD-WRT – automatischer Neustart, jede Nacht | loggn.de – Tutorials und Erfahrungen

  6. Wollte mich noch mal persönlich bedanken – deine Anleitung hat meinen “18000er” wieder Leben eingehaucht. Kleine Ergänzung vielleicht noch: Ich habe nicht exakt den COM-USB-Adapter gekauft den du verlinkt hast, sondern einen etwas anderen. Bei dem musste ich ‘TX’ tatsächlich direkt auf ‘TX’ verbinden und nicht ‘RX’ auf ‘TX’ (trial’n error)

    LG

  7. Auch von mir ein großes Danke. Sehr ausführliche und funktionierende Anleitung. Hatte das gleiche Fehlerbild, und nun läuft wieder alles!

        • Ich stehe vor dem selben Problem und weiß nicht, welche Stiftleiste ich brauche. Mit welcher hattest Du Erfolg, vor allem die Stiftbreite wäre interessant.

          Danke und Gruß

  8. Hey,

    im Gegensatz zu den DDwrt/Openwrt Foren war deine Beschreibung super.
    Hat so funktioniert wie es sollte und sehr gut beschrieben.

    So wie es aussieht hast du in deiner Beschreibung die letzte Firmware drinne, beschreibst
    aber den Speicher mit der Vorletzten. Dadurch ist die Datei nicht mehr 0x7c0000 sondern
    0x7e0200 gross. Vieleicht waere hierfuer ein Kommentar hilfreich, damit man es schneller
    versteht.

    Ansonsten einfach super.
    Danke

    • Hi Sven, danke für die Info.

      Ich habe den Artikel nun so angepasst, dass “wr1043nv1_en_3_13_10_up(120210).bin” verwendet werden soll – also die originale Firmware vom 10.02.2012 bzw. 20.02.2012. Da passt dann auch die Dateigröße = 7936 kb = 8126464 bytes = 7c0000.

      Gruß

  9. Vielleicht solltest du noch einfügen dass man für den TFTP-Server die Firewall abschalten sollte (oder Port 69 öffnen), sonst kommt beim TFTPd32 nichts an…

    • Erstmal Danke für die tolle Anleitung.
      Eine Frage, im Putty wenn ich
      erase 0xbf020000 +7c0000
      wird dieser Befehl nicht ausgeführt.
      Schreibt nur, das endAdresse nicht vorhanden ist.
      Kann es daran liegen, das ich Original 841 v8
      auf dem Router habe?

  10. Hey Nico!
    Big Thx, ohne die Anleitung hätte ich es nicht geschafft. Jetzt läuft der ROuter wieder! Klasse
    P.S. Bei mir war, wie bei Alex, auch die Konfiguration TX auf TX die funktionierende.

    Grüße

  11. Auch von mir vielen Dank!!
    Ich habe die Revision 1.9 vom WR1043ND und auch mit dieser funktioniert das beschriebene Vorgehen.

    Mein WAN Port wurde nach dem installieren von DD-WRT nicht aktiviert, weil der Bootloader der aktuellen Original-Firmware diesen abschaltet ( http://wiki.openwrt.org/toh/tp-link/tl-wr1043nd ). Ein Workaround beschreibt, daß man eine ältere Original Firmware flashen soll und auf dieser Basis DD-WRT. Ich fand folgende Anleitung, die beschreibt, wie man mit installiertem DD-WRT zurück zur original Firmware flashed ( http://diy2u.weebly.com/1/post/2012/07/tp-link-tl-wr1043nd-resotre-from-dd-wrt-to-original-firmware.html )
    Mit der im Posting beschriebenen Firmware wr1043nv1_en_3_13_10_up(120210).bin funktioniert das auch ohne Probleme. Als ich allerdings mit dieser Methode (mtd -r write a.bin linux) eine ältere Firmware mit älterem Bootloader flashen wollte (wr1043nv1_de_3_9_17_up_boot(100331).bin), war es um den Router geschehen.
    Ich habe die Anleitung von hier befolgt und die aktuelle Original-Firmware aufgespielt. Dann konnte ich über die Weboberfläche des Routers die ältere Firmware (wr1043nv1_de_3_9_17_up_boot(100331).bin) ohne Probleme flashen. Dann DD-WRT installieren und nun läuft auch der WAN Port.

  12. Hallo, ich hab mir bei Ebay diesen Adapter gekauft: http://www.ebay.de/itm/350568364250
    Hoffe mal es ist der richtige, denn bei mir will es nicht funktionieren.
    Ich komme per Putty nur in seltenen Fällen per Konsole auf den Router.
    (Putty starten und sofort Router ans Netz hängen / einschalten)
    Wenn ich den Router schon an habe, geht es nicht.
    Bei mir scheint sich aber die Konsole aufzuhängen.
    Ich komme also noch nicht mal bis zum Reboot-Loop bzw. zum tpl+Enter drücken.
    Da reagiert die Konsole schon nicht mehr und ich muss das Ganze nochmal anfangen.
    Die Konsole bleibt willkürlich hängen.

    Ich hoffe Ihr habt ein paar Tips für mich, komme leider nicht weiter, und möchte den Router nicht entsorgen.

    Danke schonmal.

    • Hi der Ewe, die Baudrate sollte auch im Gerätemanager auf 115200 stehen. Ich muss sagen, dass ich keine Ahnung habe woran es liegen könnte – vielleicht ist der Konverter wirklich defekt.

      Gruß

      • Schade. Ich habe auch schon Kitty anstelle con Putty probiert. Selbes Ergebnis.
        Als Converter/Chip habe ich den Prolific PL-2303HX Rev. D im Einsatz.
        Gibt es eine Möglichkeit den Chip zu testen?

        • Hi der Ewe, wird wahrscheinlich wirklich am Chip oder Treiber liegen.
          Ich stecke leider zu wenig in der Materie bezüglich “TTL UART 6pin Konverter” – ich kann nicht mehr weiterhelfen, sorry.

          Wo wohnst du?

          Gruß

  13. In Zwickau. Ich werde mal probieren, ob TPLink mir das Gerät trotzdem repariert/umtauscht.
    Danke für die Unterstützung.

    • Hi der Ewe, und – tauschen sie ihn um?

      Wenn nicht, schmeiße ihn nicht weg, schicke ihn zu mir, ich schau dann mal, und wenn er wieder geht, schick ich ihn dir zurück. ;-)

      Gruß

      • Hallo, ich habe das Gerät zum Händler zurückgeschickt, mal schauen ob es repariert wird.
        Bis jetzt habe ich noch keine Info erhalten.

  14. Hallo Ralf,
    Ich habe heute den wr1043 rev 1.9 bekommen.
    Das heißt also ganz normal die (wr1043nv1_de_3_9_17_up_boot(100331).bin) über die weboberfläche installieren und danach dd wrt . Wenn so der Ablauf wäre , welche Firmware würdest du empfehlen , da bei dd wrt Website steht für 1.0,1,4 .
    Wäre klasse wenn ich eine Antwort bekäm

  15. Hi ! Habe meinen WR1043 wohl auch kaputtgeflasht. TP-Link antwortet nicht auf mein Anfrage und nun würde ich halt versuchen zu basteln. Bin leider gar kein Techniker. Jemand im Rhein-Main Gebiet, der das schon gemacht hat und mir helfen könnte ?
    Gruss
    Frank

  16. Ich habe mir so ein USB Adapter besorgt. Wie hast du das Gerät geöffnet? Unter den Saugfüssen sind hinten je zwei Schrauben. Vorne sind keine – Vorne die braune Plastikledanzeige lässt sich nicht so ohne weiteres abkriegen.

  17. Hey Nico,

    Du hast mein Plastikgehäuse vor der Wut des unfähigen Softwaretüftlers gerettet. Dank der Anleitung ist das Gerät nun offen. Du hast eleganterweise gleich Steckpinne draufgelötet. Wo bekamst du diese her? Bzw. Wie lautet der Suchbegriff dafür.?

    Gruß
    Marco

      • Teufelskerl dein Kollege :-D

        Sehe nun endlich die Meldungen im Putty aber : tpl + enter lässt sich nicht eingeben. (Trotz Keyboard Macro auf meiner Tastatur) bin verzweifelt – kurz vom Ziel geht nichts …
        GUNZIP ERROR – must RESET board to recover

        ÿesetting…tpl

        U-Boot 1.1.4 (Apr 28 2011 – 15:55:09)

        AP83 (ar9100) U-boot 0.0.11
        DRAM:
        sri
        32 MB
        id read 0x100000ff
        flash size 8MB, sector count = 128
        Flash: 8 MB

  18. hallo,

    ich komm auch nicht weiter.
    Ich habe mir diesen Converter bestellt:

    http://www.ebay.de/itm/300833186269?ssPageName=STRK:MEWNX:IT&_trksid=p3984.m1497.l2649#ht_4156wt_972

    Alles wie beschrieben angeschlossen und bekomme auch via Putty die Bootschleife zu sehn.
    Bei mir bleibt es aber erfolglos wenn ich den “tpl” befehl eingebe.
    Ich glaube ich habe es 10 Minuten am stück probiert. Ohne erfolg.
    Sogar mit einer PS2 Tastatur, falls die Eingabe mit einer USB Tastatur hackt

    Ist mein Adapter evtl. defekt?
    oder was könnte ich falsch machen?

    Gruß Hofi

    • das einzige was mir vll etwas komisch vorkommt ist “Resetting…ÿ”

      Ist diese “ÿ” vll der Grund das es bei mir nicht geht?
      und wenn ja, was lässt sich dagegen machen

      U-Boot 1.1.4 (Mar 31 2012 – 10:40:21)

      AP83 (ar9100) U-boot 0.0.11
      DRAM:
      sri
      32 MB
      id read 0x100000ff
      flash size 8MB, sector count = 128
      Flash: 8 MB
      Using default environment

      In: serial
      Out: serial
      Err: serial
      Net: ag7100_enet_initialize…
      No valid address in Flash. Using fixed address
      : cfg1 0xf cfg2 0x7114
      eth0: 00:03:7f:09:0b:ad
      eth0 up
      eth0
      Autobooting in 1 seconds## Booting image at bf020000 …
      Uncompressing Kernel Image … Error: Bad gzipped data
      GUNZIP ERROR – must RESET board to recover

      Resetting…ÿ

      U-Boot 1.1.4 (Mar 31 2012 – 10:40:21)

  19. Hofi, habe denselben Adapter und dasselbe Problem gehabt. Ich habe auf das mitgelieferte Kabel – Kabelspitzen eingesteckt und auf der anderen Seite angelötet. Am Ende war der Fehler die Kabellänge. Habe dann Mini Käbelchen genommen und diese gingen. Davor konnte ich die Bootschleife nicht unterbrechen und bekam dieses komische Zeichen.

  20. Moin,
    wollte mich bedanken, super Anleitung. Hat zwar etwas gedauert, bis mein USB Adapter aber nu ist alles.
    Gestern war der Router krank, nun lebt er wieder Nico sei Dank. ;-)

  21. Guten morgen
    Wunderbare Anleitung und genau das as ich gesucht hab’!

    Eine kleine frage – die vielleicht ein bischen dämlich klingt – wo bekomme ich Pins zum darauflöten her?
    Google hat’s mir nicht verraten.

    Danke und viele Grüsse

  22. Ich komme aus Venezuela, und Google Übersetzer, lol, ich liebe dich Mann, können Sie es beheben Dank an Sie wirklich, arbeitete ich bei 100%

    danke danke danke

  23. Hallo!

    Ich bräuchte bitte mal Hilfe.
    Der Router lief wieder ganz normal, da habe ich mir naiver weise gedacht mal die neuste Firmware drauf zu machen.
    Jetzt nimmt der admin/admin nicht mehr als Anmeldung an und per Putty kann ich auch nichts machen,
    da ich das root password der Stock Firmware nicht kenne.
    Irgendeine Idee, wie ich das Teil wieder hinbekomme oder wieder bricke ;)

    Hätte ich doch nach dem “unbricken” die Finger davon gelassen…

    Viele Grüße
    Paul

    • Hi Paul, oha – du hast die 130428 (28.04.2013) ge’flash’t oder?

      Scheinst nicht der Einzige mit dem Problem zu sein – interessiert aber scheinbar TP-Link nicht. :-(
      Hast du mal einen anderen Browser probiert oder den Cache gelöscht? Anti-Virus deaktiviert? Irgendsowas?

      Halt mich auf dem Laufenden!
      Gruß Nico

      • Hey Nico!

        Danke für den Tipp. Der “gute” alte IE hat es gerichtet, mit Chrome ging nichts mehr.
        Manchmal kann es so einfach sein, aber man denkt zu kompliziert.
        Habe jetzt wieder die “3.13.10 Build 120210 Rel.62735n” geflasht, nun gehts auch wieder mit chrome.
        Welche Version setzt Du denn zur Zeit ein?

        Viele Grüße und besten Dank
        Paul

        • Sehr gut, freut mich!

          Ich habe mittlerweile auch die originale TP-Link Firmware (Version: 3.13.12 Build 120405 Rel.33996n / Hardware Version: WR1043ND v1 00000000) drauf – DD-WRT und OpenWRT gebastel ging mir auf den Nerv! Nicht zuletzt deswegen:

          Gruß Nico

  24. Hallo Nico

    super Anleitung!,
    hat alles funktioniert, bis auf das Endergebniss :)
    alle Befehle werden ausgeführt aber ich bekomm die Loop einfach nicht weg,
    jetzt steh ich an.
    Hättest Du vielleicht einen Tipp für mich ?

    mein Router hat die Revision 1.1

    liebe Grüsse
    Patrick

    • Hi Patrick, wenn du die Firmware aufgespielt hast, dann musst du den Router eigentlich nur vom Strom trennen und er sollte wieder funktionieren.

      Bei dir hängt er jetzt immer noch im “Reboot-Loop”?

      Gruß Nico

  25. Hallo Nico,

    danke für deine Hilfe !,

    ich hab jetzt alles nochmal gemacht, wie gesagt es läuft alles am Schnürchen,
    aber nach dem letzten Befehl bootm 0xbf020000 fängt er wieder zum loopen an,

    wenn ich ihn ein paar Sekunden vom Strom nehme das Gleiche.
    Ich habe auch die 100212 Firmware benutzt.

    Patrick

    • Hmm, komisch.

      Hört sich für mich so an, als ob es nicht die richtige Firmware ist (wr1043nv1_en_3_13_10_up(120210).bin) oder er die Firmware nicht in den Flash schreibt – wie lange dauert der Schreibvorgang von “firmware.bin”?

      Gruß Nico

      • Es tut sich was,

        meine firmware.bin hatte nur ~5MB und nicht 7,75MB,
        da war ich wo schlampig…

        danke lieber Nico für die Hilfe !!, das ist die einzig gescheite
        Anleitung im Netz, finde ich.

        lg
        Patrick

        • Hallo habe das gleiche Problem. Ich kann per putty auf den Router zugreifen. kann erase ausführen.
          ABER tftpboot bricht wegen Zeitüberschreitung ab. Hat jemand eine Idee

  26. Gelöst. Es lag an zu langen Kabel, sowie an der falschen Firmware. Die richtige wäre:
    wr1043nv1_de_3_9_17_up_boot(100331).bin

    dann klappt es auch mit dem Hexwert. ;-)

    Grüße
    Achim

    • Hi Achim, schön das du es lösen konntest.

      Was ich aber nicht verstehe, dass es bei dir mit wr1043nv1_de_3_9_17_up_boot(100331).bin geklappt hat. Als HexCode haben ich oben 0x7c0000 stehen.

      du -k wr1043nv1_*
      8068 wr1043nv1_de_3_9_17_up_boot(100331).bin
      7936 wr1043nv1_en_3_13_10_up(120210).bin

      wr1043nv1_de_3_9_17_up_boot(100331).bin = 8068 kb = 8 261 632 bytes = 0x7E1000
      wr1043nv1_en_3_13_10_up(120210).bin = 7936 kb = 8 126 464 bytes = 0x7C0000

      Das heißt, eigentlich ist die wr1043nv1_en_3_13_10_up(120210).bin, das richtige Firmware-File.

      Gruß Nico

  27. Hallo,

    habe mir ebenfalls den USB Adapter bei ebay bestellt und klappt auch soweit alles.
    – ich komme mit PuTTY auf den Router
    – kann mit tpl+enter den reboot loop unterbrechen (hört auf zu blinken; nur power und der LAN stecker leuchten)

    aber wenn ich jetzt “erase 0xbf020000 +7c0000″ verwenden will steht da nur immer “usage – erase flash memory”
    ausgeführt wird aber nichts.

    Könnte daran liegen, dass ich schon per telnet einmal durch irgendeine Anleitung “erase linux” oder so ähnlich eingegeben habe.

    Nun ja, ich habe einfach mit der Anleitung weiter gemacht, die firmware.bin wird auch auf den router übertragen. (Bestätigung: “done bytes transferred = 8126464 (7c0000 hex))

    Danach der Befehl cp.b etc. funktioniert auch:
    – copy to flash… write addr: bf020000
    – done

    aber wenn ich danach “bootm 0xbf020000″ eingebe, fängt der reboot loop wieder von vorne an und ich muss ihn wieder mit tpl+enter unterbrechen und dann geht das selbe Spiel von vorne los.

    Ich hoffe ihr könnt mir helfen
    Gruß Chris

    • Hi Chris, komisch – es klappt ja eigentlich alles.
      Vielleicht hast du eine neuere Hardware-Revision vom Router? Keine Ahnung.

      Sorry, Nico

      PS: Vielleicht kann hier einer helfen.

  28. Hallo,

    Die Hardware-Revision ist die ver 1.10 .
    Schade, trotzdem danke für die Anleitung, hat mich schonmal viel weiter gebracht.

    Gruß, Chris

  29. hallo,
    bei mir sind die letzten Meldungen in der Schleife:

    No valis Address in Flash. Using fixed address
    : cfg1 0xf cfg2 0x7114

    dann geht es von vorn los:
    U-Boot 1.1.4 (Nov. 17 2009 – 11:56:26)
    AP83 … usw.

    was tun? tpl +enter führt zu nix!

    • Hi christoff, ich zitiere mal:

      Hofi, habe denselben Adapter und dasselbe Problem gehabt. Ich habe auf das mitgelieferte Kabel – Kabelspitzen eingesteckt und auf der anderen Seite angelötet. Am Ende war der Fehler die Kabellänge. Habe dann Mini Käbelchen genommen und diese gingen. Davor konnte ich die Bootschleife nicht unterbrechen und bekam dieses komische Zeichen.

      Gruß Nico

  30. hi, wollte ja auch nur sagen, dass die schleife scheinbar früher neu beginnt als sonst hier dokumentiert und damit der Moment für die Eingabe von tcp+enter gar nicht erreicht wird, …
    … sollte das mit der Kabellänge (10cm) zu tun haben … ?
    habe den folgenden Adapter, der nur unter XP funzt, … bzw. treibermässig einrichtbar ist …

    http://www.ebay.de/itm/370812126675?ssPageName=STRK:MEWNX:IT&_trksid=p3984.m1497.l2649
    also China (Nachbau?)

    grüße christoff

  31. Hallo,
    erstmal vielen Dank für die Anleitung. Dachte schon ich hätte meinen neuen Router nach wenigen Tagen direkt ins Plastikschrott verwandelt.
    Ich nutze einen alten PC mit COM Port und Windows XP. Putty verbindet auch. Leider bekomme ich Hyroglypen trotz der richtigen Baudrate. Kabel habe ich auch nochmal gekürzt. Bringt leider bisher nichts.

    Hat jemand eine Idee?

  32. Ich habe den Versuch jetzt erfolglos abgebrochen.
    Allerdings ist mir auch aufgefallen, dass meine LEDs anders blinken.

    POWER leuchtet dauert, SYS nur einmal ganz kurz. Die LAN Ports-LED arbeiten “normal”.
    Allerdings lässt sich der Router nicht ansteuern.
    30-30-30 reset und Failsafe hatten diesmal leider keinen Erfolg.

    Ich vermute den Fehler im Moment am COM Port meines alten PCs.
    In einem Youtubevideo ist der RS232 Kommunikation ja gut zu sehen.
    Ablauf und die Textlänge passen eigentlich. Es sind halt leider nur Hieroglyphen statt Text….
    Ich werde es jetzt wohl doch mit einem USB-TTL Adapter versuchen.

  33. Hi

    für alle bei denen das tpl commando nicht zu funktionieren scheint:
    Die Platiene scheint mindestens zweilagig zu sein. dass heißt wer wie ich nur von unten gelötet hat kriegt keine Sendeverbindung.
    Von beiden Seiten löten!

  34. Hallo,
    ich habe alles nach Anleitung durchgeführt. Denoch kann ich das permanente Neubooten nicht unterbrechen.
    Ich habe mal ne blöde Frage, muss ich es sehen, dass ich tpl eingebe, oder sehe ich es nicht?
    Vielleicht liegt das Problem schon darin.
    Ziehe ein Kabel von der Verbindung zum router ab, erhalte ich logischerweise irgendwelche Zeichen, also sollte demnach eine Verbindung stehen.
    Für Tips bin ich sehr dankbar.

    Vielleicht kommt jemand aus Berlin der mir helfen kann.

    Danke im Voraus.

      • Hallo Nico,
        ok, aber ich komm nicht rein um das resetten zu stopen.
        Egal wie langsam oder schnell ich tpl eingebe und die enter taste drücke.
        snief
        Hast Du noch ne andere Idee?

        • Hi Leo,
          diese Meldungen siehst du aber schon immer durchlaufen oder?

          Sonst habe ich keine andere Idee, außer halt 10 Sekunden am Stück, immer “tpl + ENTER”, “tpl + ENTER”, …, einzugeben.

          Gruß Nico

    • Hi Leo, offensichtlich schon – Marko hatte ja die gleichen Probleme.
      Ich glaube den ein oder anderen, hier in den Kommentaren, hat diese Information, auch sehr geholfen.

      Gruß

  35. Hallo Nico,
    ich habe mir heite einen anderen USB TTL mit kurzen Kabel ( ca 10 cm ) besorgt.
    Leider ohne Erfolg.
    Seufz.

    Hat jemand denn noch eine Idee woran es liegen kann?
    Muss man bei Putty ( Außer was Nico schreibt ) oder sonstwo Angaben machen?

    Auf dem Display sehe genau das, was Nico bei bestätigung bei Putty beschreibt.
    Alle paar Sekunden bootet der Router.

  36. Vielen Dank für die super Anleitung; ich konnte damit gerade meinen WR1043ND wieder zum Leben erwecken :) Ich musste allerdings RX mit RX und TX mit TX verbinden (da sind die Adapter scheinbar unterschiedlich beschriftet; einfach ausprobieren hilft), aber ansonsten klappte alles problemlos.

  37. Pingback: tp-link 1043nd bricked?

  38. Danke für die Anleitung!
    Anscheinend haben meine Kollege und Ich uns etwas dämlich angestellt, aufgrund mangelnder Geduld haben wir die Nasen, welche das vordere Plastik festhalten, mit Hammer und Schraubenzieher abgeschlagen x)
    Das direkte flashen auf die neueste Firmware klappt jedenfalls nicht, dann kommt wieder ein Bootloop (v.28).
    Mit der alten aus der Anleitung geht es, mein tl-wr1043nd lebt auch wieder :P

  39. Hallo,
    bin stolz wie Oskar über meine erfolgreiche “OP”.
    alle Daumen nach oben, für die sehr gute Anleitung.

    Viele Grüße aus dem Schwabenländle

  40. Vielen Dank für die super Anleitung.
    Konnte damit das defekte Webinterface der Build 23838 (Beta) ersetzen.
    Es ist somit nicht nur die 18000er zu meiden.

  41. Super Anleitung. Nachdem ich meinen wr1043nd mit Open WRT versehen hatte und mir beim Rückwechsel auf die Original Firmware einen Brick kassierte kam das hier gerade recht.

    Wie viele hier habe ich mir einen anderen TTL Adapter besorgt, der verlinkte ist schon ziemlich teuer. Auch ich musste Tx direkt mit Tx verbinden.

    Das zweite Problem bei mir war, dass ich gleich die neueste Firmware flashen wollte. Dies quittierte der Router dann mit einer Boot Schleife. Mit der verlinkten älteren Firmware ging es dann aber problemlos.

    Also Vielen Dank für den Super Artikel :)

  42. Hallo,
    habe auch den 1043 bricked,nur Powerleuchte ist noch an.
    Da ich wenig vom Löten verstehe,frage ich mal in die Runde,ob jemand
    bereit ist -gegen Aufwandsentschädigung-sich der Sache anzunehmen?

  43. WDR3600
    Danke für die super Anleitung. Konnte damit meinen WDR3600 wieder zum Leben erwecken. Ich musste lediglich die Speicheradresse etwas anpassen. (0x9f020000)
    Das hat funktioniert:
    —————

    erase 0x9f020000 +7c0000

    tftpboot 0x81000000 firmware.bin

    cp.b 0x81000000 0x9f020000 0x7c0000

    bootm 0x9f020000

    —————-
    Vielleicht kann das einer brauchen.
    Gruß, Felix

  44. Hab mir heute meinen mit der 25179 zerhackt – merke:

    wenn das image nicht ueber das webif einzuladen geht und nach dem reboot noch immer die alte version vorhanden ist:

    NICHT versuchen das image per mtd zu laden -> bricked…

    Spricht etwas gegen diesen USB-Adapter: http://tinyurl.com/p8sr83n ?

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


× 5 = zwanzig fünf